Home Tags Posts tagged with "Unfall"

Unfall

Polizeiinspektion Vilsbiburg, Pressebericht vom Montag, 28. Dezember 2020 – Nachtrag

GEISENHAUSEN, LKRS. LANDSHUT. Pkw gerät aufgrund Schneeglätte ins Schleudern und prallt anschließend gegen entgegenkommendes Fahrzeug. Zwei Personen werden dabei schwer verletzt, davon konnte bei einer Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden.

Zu einem schweren Unfall kam es heute Abend auf der B 299 zwischen der Abzweigung Frontenhausener Straße und Vilsbiburger Straße. Gegen 18.02 Uhr befuhr diese eine 33jährige Frau in ihrem VW Tuareg in Richtung Landshut. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet sie mit ihrem Pkw bei schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern, prallte zunächst gegen die rechtsseitigen Leitplanken und wurde dann auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Dort prallte ein entgegenkommender Fiat Punto, gelenkt von einer 20jährigen Frau, frontal gegen die rechte hinter Seite des VW. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurden beide Fahrzeuglenkerinnen schwer verletzt. Bei der 33jährigen Frau konnte Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden. Die 20-Jährige ist im 4. Monat schwanger. Die Bergung beider Frauen gestaltete sich äußerst schwierig und langwierig, da schweres Gerät durch die Feuerwehr Geisenhausen eingesetzt werden musste. Nach der Bergung wurden die beiden Verletzten in Krankenhäuser verbracht. Die Fahrbahn musste zwischen den beiden Anschlussstellen total gesperrt werden. Durch die Feuerwehren Vilsbiburg und Geisenhausen erfolgt die Umleitung des Verkehrs. Derzeit ist die Fahrbahn immer noch gesperrt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 20000,- Euro.

 

KRÖNING, LKRS. LANDSHUT. Schneeglatte Fahrbahn führt zu Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Verkehrsteilnehmern. Am Montagabend, den 28.12.2020 gegen 17.15 Uhr, befuhr eine BMW-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug die Kreisstraße LA 2 von Magersdorf in Richtung Angersdorf. Aufgrund des Schneefalls und der dadurch entstandenen Schneeglätte auf der Fahrbahn geriert die Fahrzeugführerin auf die Gegenfahrbahn. In der Folge kam es zu einem Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Fahrzeugführer. Beide Unfallbeteiligten wurden dabei leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 6000,00 €.

Foto: Klartext.LA

Polizeiinspektion Landshut, Pressebericht Mittwoch, 11. November 2020

Stadtgebiet Landshut

Unbekannter entwendet Geldbörse aus unversperrtem Pkw

LANDSHUT. Am Freitag, den 06.11.2020 parkte eine 43-Jährige ihren roten Pkw Mercedes/ Vito in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr in der Freyung, auf Höhe der Jodokskirche. Die 43-Jährige vergaß ihr Fahrzeug zu versperren, so dass ein bislang unbekannter Täter die Geldbörse der Geschädigten aus der im Fahrzeug befindlichen Handtasche entwendete. Der entstandene Schaden liegt im unteren dreistelligen Eurobetrag. Sollte jemand Beobachtungen gemacht haben und Hinweise geben können, wird gebeten sich unter der Tel.Nr. 0871/9252-0 mit der Polizei in Landshut in Verbindung zu setzen.

Einbruch im Verbrauchermarkt

LANDSHUT. Ein bislang unbekannter Täter hebelte in der Zeit von Freitag, den 09.11.2020, 21.30 Uhr, auf Dienstag, den 10.11.2020, 08.30 Uhr, die Zugangstür zu einem Verbrauchermarkt in der Siemensstraße 16 auf. Aus dem Geschäft entwendete der Täter aus 2 Vitrinen diversen Schmuck. Der Wert liegt in einem höheren vierstelligen Eurobetrag. An der aufgehebelten Tür entstand ein Schaden von ca. 250 Euro. Sollte jemand in der Tatzeit Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf den Täter geben können, wird gebeten sich unter der Tel.Nr. 0871/9252-0 mit der Polizei Landshut in Verbindung zu setzen.

Unbekannter fährt gegen Mauer und flüchtet

LANDSHUT, MÜNCHNERAU. Am Montag, den 09.11.2020, fuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer in der Zeit von 12.30 Uhr bis 15.00 Uhr gegen die Mauer des Anwesens, Buchental 18 in der Münchnerau und beschädigte diese. Der Unfallverursacher entfernte sich im Anschluss von der Unfallstelle ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Wie hoch der entstandene Schaden an der Mauer ist, ist bislang nicht bekannt. Sollte jemand Beobachtungen gemacht haben und Hinweise zu den unfallflüchtigen Verkehrsteilnehmer geben können, wird gebeten sich unter der Tel.Nr. 0871/9252-0 mit der Polizei Landshut in Verbindung zu setzen.

35-Jähriger versucht vor Polizei zu flüchten 

LANDSHUT. Am Mittwoch, den 11.11.2020, gegen 0.35 Uhr, gingen bei der Polizei Landshut mehrere Mitteilungen über einen auffälligen Verkehrsteilnehmer, welcher hupend und provozierend im Stadtgebiet Pkw unterwegs sei. Der Pkw wurde dann durch eine Streife in der Altstadt festgestellt. Als der Fahrer angehalten werden sollte, ignorierte er sämtliche Anhalteversuche und flüchtete über die Altstadt in Richtung Kupfereck. Die Verfolgung des 35-jährigen Pkw-Fahrers zog sich über den Josef-Deimer-Tunnel in Richtung Podewilsstraße, Schlachthofstraße, Stethaimer Straße in Richtung Bezirkskrankenhaus, von dort weiter Richtung Luitpoldstraße und in die Wittstraße. In der Wittstraße konnte der Pkw-Fahrer dann angehalten werden. Während seiner Flucht überfuhr der Beschuldigte mehrere rote Ampeln und war mit teilweise über 100 Stundenkilometer in der Stadt unterwegs. Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass der 35-Jährige offenbar nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Sollten durch die Fahrweise des 35-Jährigen andere Verkehrsteilnehmer konkret gefährdet worden sein, wird gebeten, sich unter der Tel.Nr. 0871/9252-0 mit der Polizei Landshut in Verbindung zu setzen. Den 35-Jährigen erwartet nun unter anderem eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie  Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Landkreisgebiet Landshut

Schwerer Verkehrsunfall auf der B11

TIEFENBACH, SCHLOßBERG / Lkr. LANDSHUT. Am Mittwoch den 11.11.2020 ereignete sich auf der Bundesstraße B11, gegen 05.35 Uhr, ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 30-jähriger aus dem Landkreis fuhr mit seinem Pkw Suzuki Swift auf der B11 in Richtung Landshut. Auf Höhe Schloßberg kam er aus bislang unbekannten Gründen nach links in den Gegenverkehr. Dort kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw Renault Megane eines 47-jährigen aus Landshut, der zusammen mit seiner 46-jährigen Ehefrau in Richtung Eching unterwegs war. Durch den Zusammenstoß entstand an beiden Fahrzeugen wirtschaftlicher Totalschaden. Der Unfallverursacher wurde mittelschwer verletzt und das geschädigte Ehepaar leicht verletzt mit dem Rettungsdienst in Landshuter Krankenhäuser eingeliefert. Zum Ausleuchten der Unfallstelle sowie Verkehrsregelung war die Feuerwehr Tiefenbach eingesetzt. Die B11 war bis ca. 08.00 Uhr auf Höhe Schloßberg komplett gesperrt.

Zeugen, die konkret den Unfallhergang beobachtet haben, werden gebeten sich unter der Tel. 0871 / 9252-0 mit der Polizei Landshut in Verbindung zu setzen.

Foto: Klartext.LA

Polizeiinspektion Vilsbiburg, Pressebericht vom Donnerstag, 3. September 2020

Streit mit Mann ohne Maske

VILSBIBURG, LKRS. LANDSHUT. Unbekannter versucht Panikpatienten zur Verwendung der Mund-Nasen-Bedeckung zu nötigen. Am Samstag, 29.08.2020, gegen 19.00 Uhr, ereignete sich eine verbale Auseinandersetzung zwischen zwei Männern in einem Discounter an der Frontenhausener Straße. Ein bislang unbekannter Täter drängte dort einen Mann, der aufgrund diverser medizinischer Komplikationen von der sonst allgemein gültigen Maskenpflicht befreit ist, dazu, die Mund-Nasen-Bedeckung zu verwenden. Nachdem der Geschädigte versuchte sich zu erklären, wurde der Unbekannte extrem aggressiv und versuchte auf den Geschädigten loszugehen. Hiervon konnte er von anderen Kunden jedoch abgehalten werden und verließ anschließend den Einkaufsmarkt. Aktuell ermittelt die Polizei Vilsbiburg nun gegen den bislang unbekannten Mann wegen Nötigung und bittet daher um Unterstützung aus der Öffentlichkeit. Gesucht wird ein ca. 1,75 m großer, sehr muskulöser Mann mit einer rotblonden Kurzhaarfrisur und bayerischem Dialekt. Mögliche Hinweise nimmt die Polizei Vilsbiburg unter der Tel. 08741/96270 entgegen.

Nach Anstoß gegen Gartenmauer geflüchtet

VILSBIBURG, LKRS. LANDSHUT. Lkw-Fahrer stößt beim Wenden gegen Gartenmauer und flüchtet anschließend.

Am Montag, 31.08.2020, ereignete sich am frühen Nachmittag ein Verkehrsunfall in der Ziegelleistraße 1. Ein Zeuge hatte beobachtet, wie ein weißer Lkw beim Rangieren mit dem Heck gegen eine dort angrenzende Gartenmauer stieß und diese dadurch beschädigt wurde. Der Fahrer des Lkw setzte seine Fahrt im Anschluss fort, ohne seiner gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Es wird gebeten, sachdienliche Hinweise zum verursachenden Fahrzeug an die Polizei Vilsbiburg unter der Tel. 08741/96270 zu melden.

Fahrradsturz aufgrund zu geringen Abstandes

VELDEN, LKRS. LANDSHUT. Radfahrer stürzt bei Bremsvorgang.

Am Samstag, 31.08.2020, gegen 15.55 Uhr, ereignete sich im auf dem Radweg neben der Bundesstraße B 388 ein Verkehrsunfall mit Personenschaden. Zwei Radlfahrer fuhren dort mit ihren Rennrädern in Fahrtrichtung Velden. Als der Vorausfahrende verkehrsbedingt bremsen musste, konnte der hinter ihm Fahrende nicht mehr rechtzeitig bremsen. Daraufhin kollidierte er mit dem Hinterrad des Vorausfahrenden, verlor daraufhin das Gleichgewicht und kam zu Sturz. Dabei verletzte er sich leicht. Durch den Rettungsdienst wurde er in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht.

Pkw kollidiert mit Fahrradfahrerin

GERZEN, LKRS. LANDSHUT. Fahrzeuglenkerin gerät mit ihrem Pkw auf die Gegenfahrbahn und prallt gegen Radfahrerin. Letztere wurde dabei leicht verletzt.

Am Samstag, 31.08.2020, um 19.40 Uhr, ereignete sich auf der Vilsbiburger Straße/Johannesbrunner Straße ein Verkehrsunfall, bei dem eine 19-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw die Vilsbiburger Straße in Fahrtrichtung Frontenhausener Straße befuhr. Die junge Frau geriet aus bislang unbekannten Gründen in der Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dabei mit einer entgegenkommenden Radfahrerin, welche nach links in die Johannesbrunner Straße einbiegen wollte und sich hierzu in die Fahrbahnmitte eingeordnet hatte. Die Radfahrerin wurde durch den Rettungsdienst leicht verletzt ins Krankenhaus verbracht. Die 19-Jährige erlitt einen Schock. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 400,- EUR.

Reiterin bei Pferdesturz schwer verletzt

WURMSHAM, LKRS. LANDSHUT. Reiterin wird nach Sturz unter ihrem Pferd eingeklemmt. Dadurch wird sie schwer verletzt.

Am Mittwoch, 02.09.2020, gegen 17.30 Uhr, war eine 48jährige Frau mit ihrem Pferd im Bereich Kasbach unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache kamen Reiterin und Pferd zu Sturz, sodass die Reiterin unter der Stute eingeklemmt wurde. Das Tier schaffte es zunächst nicht wieder aufzustehen. Die Frau konnte aus dieser Position noch einen Notruf absetzen. Vor Eintreffen der Rettungskräfte, konnte sich das Pferd dann von selber wieder aufrichten. Die Reiterin wurde bei dem Sturz schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht werden.

Pkw zerkratzt

VELDEN, LKRS. LANDSHUT. Geparkter Opel zerkratzt.

Am Mittwoch, 02.09.2020, parkte ein Mann seinen Opel in der Jahnstraße. Dieser stand dort in der Zeit von 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr. Ein Bekannter des Opelfahrers bemerkte dann, dass das Fahrzeug am Heck zerkratzt wqr und gab dem Fahrzeugeigentümer sofort Bescheid. Der Schaden beläuft sich auf circa 700,- Euro. Ein Täter konnte vor Ort nicht ermittelt werden. Darum bittet die Polizei Vilsbiburg um Hinweise unter der Tel. 08741/96270.

Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus

GEISENHAUSEN, LKRS. LANDSHUT. Einbrecher versuchte sich Zugang in ein Haus zu verschaffen.

Am Donnerstag, den 03.09.2020, zwischen 08.15 Uhr und 08.45 Uhr, drang ein bislang unbekannter Täter in den Garten des Einfamilienhauses in der Hopfenstraße ein und entfernte ein Gitter von einem Lichtschacht des Kellers. Er wollte sich damit vermutlich Zugang zu einem Kellerfenster verschaffen. Der Hund der Bewohner schlug den Einbrecher vermutlich aber in die Flucht. Es kam zu keinen Schäden am Haus. Wer hat im fraglichen Tatzeitraum verdächtigte Wahrnehmungen in der Hopfenstraße oder der näheren Umgebung gemacht? Die Polizei Vilsbiburg bittet in diesem Fall um Kontaktaufnahme unter Tel. 08741/96270.

Mysteriöser Unfall löst größere Suchaktion aus

BAIERBACH, LKRS. LANDSHUT. Pkw kollidiert beim Abbiegen mit vorfahrtsberechtigtem Pkw. Verursacher bestreitet Fahrer gewesen zu sein und löst eine größere Suchaktion aus.

Am Donnerstag, 03.09.2020, um 13.04 Uhr, befuhr ein 20jähriger Mann mit seinem Opel Astra aus Baierbach kommend die Kreisstraße LA 33 in Richtung Freiing. Zum gleichen Zeitpunkt fuhr ein Mercedes GLC die Ortsverbindungsstraße aus Richtung Theobald kommend und bog nach rechts in die LA 33 Richtung Baierbach ein. Im Kreuzungsbereich kam es dann zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Am Unfallort fanden die eintreffenden Rettungsdienst die beiden Fahrzeuge, den Fahrer des Opel, sowie eine 54jährigen Mann vor. Letzterer gab an, dass er Beifahrer des Mercedes gewesen sei. Am Steuer wär eine Bekannte von ihm gewesen, die sich nach dem Unfall sofort per Fuß in Richtung Fahring abgesetzt hätte. Auf Nachfrage weigerte er sich beharrlich und ohne Angabe von Gründen, irgendwelche Angaben zu der Frau zu machen. Er ließ sich lediglich zu der Aussage herab, dass sie „sehr klein“ sein. Da er stark nach Alkohol roch, führte er einen ihm angebotenen freiwilligen Alkoholtest durch, der deutlich über dem erlaubten Maß lag.

Obwohl die vorhandenen Indizien eindeutig darauf hinwiesen, dass der Mann sich alleine im Fahrzeug befunden haben muss, wurde mittels eines angeforderten Polizeihubschraubers mit Bodenunterstützung durch die Feuerwehr Altfraunhofen so weit als möglich intensiv die Umgebung nach der angeblich flüchtigen Frau abgesucht. Erwartungsgemäß verlief dies negativ.

Noch an Ort und Stelle wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut bei dem Mann durch den anwesenden Notarzt eine Blutentnahme durchgeführt und sein Führerschein durch die Polizei einbehalten. Anschließend wurde er, sowie der schwer verletzte Fahrer des Opel, durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Die sichergestellten DNA-Spuren auf dem ausgelösten Airbag des Mercedes werden wohl beweisen, wer dieses Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt lenkte. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Sie mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 45000,- Euro.

Foto: klartext.LA

Am vergangenen Wochenende (Samstag und Sonntag) musste die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landshut zu insgesamt sieben Einsätzen ausrücken. Dabei konnte einmal mehr der enorme Wert privater Rauchwarnmelder unter Beweis gestellt werden. 
 
Chronologische Reihenfolge ab dem frühen Samstagmorgen: 

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde in einem Wohnhaus an der Leipziger Straße in Auloh ein Gasgeruch gemeldet. Messungen der Feuerwehr und der hinzugezogenen Stadtwerke ergaben jedoch keine Auffälligkeiten, so dass die Einsatzstelle wieder an die Bewohner übergeben werden konnte. Im Einsatz waren die Löschzüge Schönbrunn und Frauenberg
 
Am Samstagvormittag wurden die Löschzüge Stadt und Frauenberg zur Unterstützung der Feuerwehr Adlkofen zu einer automatischen Brandmeldung im Seniorenstift Adlkofen alarmiert. Der Einsatz stellte sich als Fehlalarm heraus, so dass die Kräfte abdrehen und zu den Wachen zurückkehren konnten.
 
Am Samstagnachmittag löste ein privater Rauchwarnmelder eines Reihenhauses an der Isolde-Kurz-Straße Alarm aus. Der Löschzug Siedlung und die Feuerwehr Altdorf erkundeten den Bereich und verschafften sich Zugang zur Wohnung, konnten aber schlussendlich keinen Auslösegrund feststellen.
 
Kurze Zeit später wurde der Feuerwehr ein Kleinbrand im Bereich eines Supermarktes an der Porschestraße gemeldet. Die brennenden Fahrradreifen konnten schnell gelöscht werden, der angrenzende Bereich wurde zur Sicherheit noch mit der Wärmebildkamera kontrolliert.
 
Am Samstagabend kam es gegen 18:00 im Baustellenbereich vor der Regierung zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein aus Richtung der Podewilsstraße kommendes Fahrzeug durchbrach die dortige Baustellenabsperrung und kollidierte zuerst mit einer in der Baustelle abgestellten Rüttelplatte sowie anschließend mit dem Heck des PKW eines Anwohners, der diesen soeben in seine dort befindliche Garage fahren wollte. Ein in der Nähe wohnendes Mitglied einer Hilfsorganisation konnte den Fahrer aus dem Fahrzeug holen und ihn sofort professionell bis zum Eintreffen des Notarztes des Rettungswagens versorgen. Die Familie des Anwohners, von denen sich zum Unfallzeitpunkt zwei Personen im Fahrzeug befanden, kam zum Glück mit dem Schrecken davon. Da anfangs nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die in der Baugrube befindlichen Leitungen beschädigt wurden, stellte die Feuerwehr sofort den Brandschutz über den Löschwassertank des Einsatzfahrzeuges sowie mittels Kleinlöschgerät sicher und zog Mitarbeiter der Stadtwerke hinzu. Diese konnten dann Entwarnung geben. Parallel sperrten Einsatzkräfte der Feuerwehr die Regierungsstraße von beiden Seiten weiträumig ab. Zu den näheren Umständen des Unfalls, zur Unfallursache und zum entstandenen Sachschaden wird auf den Bericht der Polizei verwiesen. Im Einsatz war der Löschzug Stadt. (BILD)
 
Am Sonntagvormittag musste die Feuerwehr am Hofberg eine Türe öffnen, um dem Rettungsdienst Zugang zu einem Patienten verschaffen zu können. Dies gelang durch Spezialwerkzeug und somit konnte die Feuerwehr nach kurzer Zeit wieder abrücken. Im Einsatz waren die Löschzüge Hofberg und Stadt. 
 
Der enorme Wert von privaten Rauchmeldern stellte sich am Sonntagabend in einer Mehrparteienanlage an der Nikolaus-Alexander-Mair-Straße einmal mehr unter Beweis. Nachbarn hörten das Piepsen des Melders und nahmen bei der Nachschau dann auch deutlichen Brandgeruch war. Sie verständigten die Feuerwehr, die sich dann gewaltsam Zugang zur betroffenen Wohnung verschaffte und dort einen Brand an einem Wäschetrockner feststellte. Atemschutzträger konnten das Feuer schnell löschen und das Brandgut anschließend ins Freie bringen. Ohne Rauchwarnmelder hätte sich die Sache kurze Zeit später zu einem ausgedehnten Wohnungsbrand entwicklen können. Nachdem der Bereich um den Trockner kontrolliert und die Wohnung belüftet war, konnte der Löschzug Stadt wieder abrücken. Verletzt wurde nach Kenntnis der Feuerwehr niemand. Zu Brandursache und Sachschaden ermittelt die Polizei. In diesem Zusammenhang möchte die Feuerwehr nochmals auf die bestehende Rauchwarnmelderpflicht hinweisen.


Fotos: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landshut

Am Sonntagabend kam es gegen 19:00 Uhr an der Kreuzung neben dem Schlachthof, von wo aus der Zubringer zur B299/A92 abgeht, zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW, bei dem nach Kenntnisstand der Feuerwehr bis zu fünf Personen verletzt wurden. Die durch einen vorangegangenen Einsatz schnell vor Ort kommende Feuerwehr begann bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst mit der Erstversorgung der verletzten Personen. Darunter befanden sich auch eine schwangere Frau und ein Kind. Die Personen wurden an die eintreffenden Rettungswägen übergeben. Über die schwere der Verletzungen kann die Feuerwehr keine Aussagen treffen. Parallel stellten Feuerwehrkräfte den Brandschutz sicher, errichteten mehrere Straßensperren und banden auslaufende Betriebsstoffe. Nachdem die verletzten Personen abtransportiert und die Unfallfahrzeuge abgeschleppt worden waren, konnte die Feuerwehr die Straße gegen 20:30 wieder freigeben und abrücken. Unfallursache und Sachschaden werden durch die Polizei ermittelt.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Landshut

Polizeiinspektion Vilsbiburg

Pressebericht vom Dienstag, 30. Juni 2020 – Nachtrag

VILSHEIM, LKRS LANDSHUT. Drei leichtverletzte Männer und eine lebensgefährlich verletzte Frau sind die Bilanz einer Vorfahrtsmissachtung, bei der zwei Pkw aufeinanderprallten.

Heute, gegen 15.18 Uhr, befuhr ein 27jähriger Mann mit seinem Mercedes-Pkw die Bundesstraße B 15 in Richtung Taufkirchen. Zur gleichen Zeit fuhr ein 23-Jähriger mit seinem Pkw Mitsubishi Colt die Gemeindestraße aus Richtung Fuchsöd kommend und bog nach links auf die B 15 in Richtung Landshut ab. In seinem Pkw befand sich noch ein 24jähriger Mann als Beifahrer; auf dem Rücksitz eine 20jährige Frau. Beim Einfahren in die Bundesstraße hatte der Mitsubishi-Fahrer offensichtlich den vorfahrtsberechtigten Mercedes übersehen. Dessen Fahrer hatte keine Möglichkeit mehr den Unfall zu verhindern, so dass der Mercedes mit seiner Front frontal gegen die linke Seite des Mitsubishi prallte. Auf der Böschung gegenüber der Straßenmündung kamen die Fahrzeuge dann zum Stehen.

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurden die drei Herren leicht, die Beifahrerin auf dem Rücksitz des Mitsubishi lebensgefährlich verletzt. Deren medizinische Versorgung vor Ort erfolgte durch den vor Ort stationierten Notarzt sowie eines Notarztes, der mit dem Rettungshubschrauber zum Unfallort geeilt war. Alle vier Personen wurden anschließend in umliegende Krankenhäuser verbracht.

Die beiden Pkw wurden bei dem Unfall total beschädigt, der Gesamtschaden beläuft sich auf geschätzt 15000,- Euro.

Die Bundesstraße wurde nach Eintreffen der Rettungsdienste durch die Feuerwehren Altfraunhofen und Sulding zwischen den Anschlussstellen Dickarting und Vilsheim total gesperrt und eine Umleitung eingerichtet. Von der Staatsanwaltschaft Landshut wurde die Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens angeordnet. Die Sperrung der B 15 an besagter Örtlichkeit ist derzeit immer noch aktuell und wird voraussichtlich noch eine Stunde andauern.

Foto/Grafik: klartext.LA

 

 

 

Medienkontakt: Polizeiinspektion Vilsbiburg, Hermann Vogelgsang, EPHK, Tel. 08741/96270

Polizeiinspektion Vilsbiburg

Radfahrer gestürzt     

VILSBIBURG, LKRS. LANDSHUT. Hund reißt Herrchen vom Rad.

Am Freitag, den 12.06.2020, gegen 07.15 Uhr befuhr ein 60-jähriger Fahrradfahrer die Sportplatzstraße in Richtung Hauptstraße. Der Radfahrer führte dabei seinen Hund an der Leine. Als der Hund plötzlich stark an der Hundeleine zog, stürzte der 60-Jährige und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Er wurde durch den alarmierten Rettungsdienst  ins Krankenhaus verbracht.

Vorfahrt missachtet

Aham, LKRS. LANDSHUT. Kollision mit Geldtransporter.

Am Freitag, den 12.06.2020, gegen 10.00 Uhr befuhr eine 73-jährige Pkw-Fahrerin die Hauptstraße in Aham. Auf Höhe der Vilstalstraße wollte sie nach links in diese abbiegen und übersah hierbei einen auf der bevorrechtigten Vilstalstraße fahrenden Geldtransporter. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 5.000 €.

Polizeiinspektion Landshut

Stadtgebiet Landshut

  1. Vorsicht vor Fakeshops im Internet

LANDSHUT. In der Vergangenheit mehren sich Anzeigen bei der Landshuter Polizei, weil Bürger auf sog. Fakeshops im Internet reingefallen sind. Sei es nun ein Swimmingpool, Bekleidung, Schmuck oder Unterhaltungselektronik, die Ware wird nie geliefert und das überwiesene Geld ist oft für immer verloren. Die Betrüger kopieren in der Regel Onlineshops von namhaften Herstellern oder erstellen eigene Onlineshops mit deren Markenartikeln. Das Design oder die Namen sind zum Verwechseln ähnlich und auf den ersten Blick nicht zu erkennen.

Eines haben diese Fakeshops aber alle gemein, die bestellte Ware wird nicht geliefert. Danach beginnen die Geschädigten meist selbst im Internet zu recherchieren und stellen fest, dass die Firma, bei der sie bestellt haben, nicht existiert. Um sich in Zukunft besser davor zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

–       Seien Sie aufmerksam bei ungewöhnlich günstigen Angeboten

–       Bei Produkten die immer oder gerade noch verfügbar sind

–       Das Impressum nicht unvollständig oder nicht vorhanden ist

–       Wenn Rechtschreib- oder Grammatikfehler (vor allem bei den AGBs) vorhanden sind

–       Die Ware nur gegen Vorkasse oder per Kreditkarte erhältlich ist

–       Eine korrekte Bestellbestätigung fehlt

–       Der Sprachgebrauch bei Kontakten nur in Englisch oder im schlechten Deutsch möglich ist (Übersetzungsprogramm)

–       Die Bankverbindungen nicht geschäftlich, sondern eher wie Privatkonten erscheinen

–       Die Zahlungen auf ausländische Konten oder bei Vorkasse/PayPal an „Freunde“ geht

Zudem ist zu bedenken, dass der Missbrauch der hinterlegten Zahlungsdaten noch für einen längeren Zeitraum möglich ist, da das Schließen eines aufgedeckten Fakeshops bis zu einigen Wochen dauern kann. Solange können die Betrüger weiterhin agieren und der finanzielle Schaden kann immens sein. Die Betroffenen sollten unbedingt zeitnah Anzeige bei der Polizei erstatten und ihre Kreditinstitute sofort in Kenntnis setzen.

  1. Autofahrer unter Alkohol- und Drogeneinfluss

LANDSHUT. Jeweils am Donnerstag- und Freitagmorgen wurden im Stadtgebiet insgesamt fünf Autofahrer kontrolliert, die unter Drogen- und Alkoholeinfluss standen. Sie mussten alle ihre Fahrzeuge stehen lassen und wurden zu Blutentnahmen in Krankenhäuser gebracht. Auf sie warten nun Anzeigen wegen Fahren unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss.

  1. Autofahrer ohne Licht und ohne Führerschein unterwegs

LANDSHUT. Am Freitag, gegen Mitternacht, stellte eine Polizeistreife auf der Grieserwiese, an der Wittstraße, einen Pkw fest, der auf dem Parkplatz seine Runden ohne Licht drehte. Bei der anschließenden Kontrolle räumte die 24-jährige Fahrerin ein, keinen Führerschein zu besitzen und lediglich das Fahren üben zu wollen. Gegen sie und die Beifahrerin, die Halterin des Fahrzeugs, wird nun eine Anzeige wegen Fahren bzw. Gestatten ohne Fahrerlaubnis erstattet.

  1. Diebstähle aus Pkw

LANDSHUT. Von Mittwoch auf Donnerstag wurden in der Papiererstraße und in der Mayergasse zwei geparkte Pkws von Unbekannten geöffnet und daraus Gegenstände gestohlen. Im Einzelnen entwendeten die oder der Täter bei einem geparkten silberfarbenen Pkw Ford Focus in der Papiererstraße eine Golfausrüstung im Wert eines vierstelligen Eurobetrages. In der Mayergasse, bei einem abgestellten schwarzen Pkw Seat Alhambra war es ein Navigationsgerät, sowie ein Laborgerät im mittleren vierstelligen Eurobereich. Nach Angaben der Fahrzeugführer waren beide Fahrzeuge zum Tatzeitpunkt versperrt. Die Polizei konnte jedoch keinerlei Aufbruchspuren feststellen. Wer hat hier verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel. 0871/9252-0.

  1. Fahrradfahrer unter Drogeneinfluss und mit gestohlenem Fahrrad

LANDSHUT. Am Mittwoch, gegen 20:50 Uhr, wurde in der Daimlerstraße ein Radfahrer zur Verkehrskontrolle angehalten. Bei der Kontrolle zeigte er drogentypische Ausfallerscheinungen und bei seiner körperlichen Durchsuchung konnten diverse Betäubungsmittel aufgefunden werden. Zudem führte er ein blaues Damenfahrrad der Marke BTWIN mit sich. Es ist mit einem Einkaufskorb vorne und einem Kindersitz hinten ausgerüstet. Der Radfahrer konnte zur Herkunft des Fahrrads keine näheren Angaben machen oder einen Eigentumsnachweis vorzeigen. Die Polizei geht von einem Diebstahl aus und stellte das Fahrrad sicher. Wer vermisst ein solches, beschriebenes Fahrrad oder kann Hinweise geben? Bitte an die Polizei Landshut unter Tel. 0871/9252-0.

Landkreisgebiet Landshut

Jugendlicher Radfahrer bei Unfall verletzt

ESSENBACH/LANDKREIS LANDSHUT. Am Donnerstag, gegen 20:30 Uhr, befuhr ein 14-Jähriger mit seinem Fahrrad den Radweg neben der Kreisstraße LA 26 zwischen Altheim und Ergolding. Begleitet wurde er von seinem ebenfalls 14-jährigen Freund, der auch mit dem Fahrrad unterwegs war. Der junge Radfahrer wechselte zum Unfallzeitpunkt vom Fahrradweg auf die normale Fahrstraße und fuhr in der Mitte, als sich von hinten ein Motorradfahrer näherte. Offenbar übersah der Radfahrer den Motorradfahrer und als er wieder zurück auf den Radweg wechseln wollte, kam es, trotz Vollbremsung des Motorradfahrers, zu einem Zusammenstoß. Beide wurden hierbei verletzt und mussten in Landshuter Krankenhäuser eingeliefert werden. Sowohl das Fahrrad, als auch das Motorrad wurden beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden im vierstelligen Eurobereich.

  1. Autofahrer überschlägt sich und beschädigt Stromverteilerkasten

ESSENBACH/LANDKREIS LANDSHUT. Am Mittwoch, gegen 23:00 Uhr, befuhr ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Landshut die Bundesstraße 15 von Landshut kommend Richtung Essenbach. Kurz nach dem Ortseingang in Essenbach, auf der Landshuter Straße, kam der 24-Jährige plötzlich nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr den Gehweg, durchbrach einen anliegenden Zaun und überschlug sich. Dabei beschädigte er einen Stromverteilerkasten und einen Lichtmasten. Der 24-Jährige kam zur vorsorglichen Untersuchung in ein Landshuter Krankenhaus. Ein durchgeführter Alkotest erbrachte einen Wert im absolut fahrtüchtigen Zustand. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden im fünfstelligen Eurobereich.

 

0 338

Pressebericht der Polizeiinspektion Landshut, Montag, 11. Mai 2020

Stadtgebiet Landshut

  1. Radfahrer unter Drogeneinfluss mit gestohlenem Fahrrad

Landshut. Am Sonntag, gegen 04.15 Uhr, wurde ein 25-jähriger Radfahrer von einer Polizeistreife auf der Konrad-Adenauer-Straße, auf einem Gehweg festgestellt. Er fuhr in starken Schlangenlinien. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte der Radfahrer drogentypische Ausfallerscheinungen. Eine Überprüfung des Fahrrades ergab, dass dieses nach Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war. Bei dem Radfahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt und das Fahrrad sichergestellt.

  1. Unterstellhäuschen beschädigt

Landshut. Von Freitag auf Samstag wurde in der Ritter-von-Schoch-Straße 21 durch einen Unbekannten die Glasscheibe eines Unterstellhäuschens vorsätzlich beschädigt. Es entstand ein Schaden im dreistelligen Eurobereich. Wer hat hier verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel: 0871/9252-0.

  1. Geparkten Pkw angefahren und geflüchtet

Landshut. In der letzten Woche, zwischen Mittwoch und Freitag, wurde in der Dammstraße ein geparkter schwarzer Pkw Mini Cooper von einem Unbekannten an der Stoßstange hinten links angefahren und beschädigt. Es entstand ein Schaden im vierstelligen Eurobereich. Der unbekannte Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne seine Personalien zu hinterlassen oder die Polizei zu verständigen. Wer hat den Unfall beobachtet? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel: 0871/9252-0.

  1. Grundstücksmauer durch Graffiti beschädigt

Landshut.  In der letzten Woche wurde, von Donnerstag auf Freitag, in der Pettenkoferstraße eine Grundstücksmauer durch Unbekannte mit Graffiti beschädigt. Es entstand ein Sachschaden im vierstelligen Eurobereich. Wer hat hier verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel: 0871/9252-0.

  1. Versuchter Pkw-Aufbruch

Landshut. Am Sonntag, in der Zeit zwischen 13.00 Uhr und 18.00 Uhr, wurde am Hofangerweg versucht, einen weißen Pkw Daimler an der Beifahrertür aufzuhebeln. Der Unbekannte scheiterte jedoch, hinterließ aber einen Sachschaden im vierstelligen Eurobereich. Wer hat hier verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel: 0871/9252-0.

  1. Autofahrer unter Drogen- und Alkoholeinfluss

Landshut. Am Sonntag, gegen 06:30 Uhr, wurde ein 24-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis in der Podewilsstraße zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Hierbei stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein Alkotest verlief positiv und eine Blutentnahme durchgeführt.

Gegen 17.15 Uhr, wiederum wurde ein 19-jähriger Pkw-Fahrer aus Oberbayern am Kasernenberg zur Verkehrskontrolle angehalten. Hierbei stellten die Beamten drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Ein Drogenvortest verlief positiv. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme durchgeführt. Auf die Fahrer warten nun eine Anzeige wegen Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkohol- bzw. Drogeneinwirkung.

  1. Beim Abbiegen entgegenkommenden Pkw übersehen

Landshut. Am Sonntag, gegen 16.10 Uhr, wollte eine 18-jährige Peugeot-Fahrerin an der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße/Schützenstraße abbiegen und übersah hierbei einen entgegenkommenden 23-jährigen Skoda-Fahrer. Es kam zum Zusammenstoß und der Skoda-Fahrer wurde leichtverletzt in ein Landshuter Krankenhaus gebracht. Ein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der Sachschaden dürfte im fünfstelligen Eurobereich liegen.

  1. Wanderstöcke entwendet

Landshut. Am Sonntag, gegen 09.10 Uhr, wurden einem 65-jährigem Rentner am Hauptfriedhof seine Nordic Walking Stöcke entwendet, nachdem diese kurzzeitig unbeaufsichtigt waren. Der Wert liegt im dreistelligen Eurobereich. Wer hat hier verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel: 0871/9252-0.

  1. Roller vorsätzlich umgeworfen

Landshut. Am Sonntag, gegen 09.30 Uhr, stellte eine Polizeistreife auf dem Parkplatz eines Discounters in der Siemensstraße 6 einen umgeworfenen Piaggio Roller fest. Dieser wurde hierbei beschädigt, der Schaden dürfte im vierstelligen Eurobereich liegen. Die Polizei geht von einem Jugendstreich aus, da im weiteren Verlauf ein Pkw-Anhänger auf die Straße geschoben wurde. Wer hat hier verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel: 0871/9252-0.

Landkreisgebiet Landshut

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Ergolding/Landkreis Landshut. Am Freitag, gegen 14.30 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Konrad-Adenauer-Straße, als ein 20-jähriger Pkw-Fahrer aus Landshut an der Kreuzung zur Gustl-Waldau-Straße nach links abbiegen wollte. Hierbei übersah er einen bereits auf der Abbiegespur befindlichen 62-jährigen Motorradfahrer aus Oberbayern. Dieser wurde durch den Zusammenstoß in die Gegenfahrbahn geschleudert und prallte dort gegen den Pkw einer 36-jährigen Fahrerin aus dem Landkreis Kelheim. Der Motorradfahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Landshuter Krankenhaus. Der Kreuzungsbereich an der Konrad-Adenauer-Straße musste während der Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Die Absicherung erfolgte durch FW Landshut. Die Pkw waren noch fahrbereit, dass Motorrad wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden im vierstelligen Eurobereich.

Pressebericht vom Freitag, 20. März 2020

Tödlicher Sturz vom Pferd

ADLKOFEN, LKRS. LANDSHUT. Beim Sturz vom Pferd zog sich die Reiterin tödliche Verletzungen zu.

Per Notruf erhielt die Polizeiinspektion Vilsbiburg am Donnerstag, 19.03.2020, um 17.40 Uhr, eine Mitteilung, dass bei Faltern ein gesatteltes Pferd ohne Reiterin angetroffen wurden. Die Mitteilerin wusste, dass eine 51jährige Frau mit diesem unterwegs war. Eine daraufhin sofort begonnene Absuche der näheren Umgebung verlief zunächst ergebnislos, bis eine weitere Frau anrief und mitteilte, dass auf der Verbindungsstraße zwischen Stempen und Hettenkofen eine am Kopf stark blutende, bewußtlose Person auf der Fahrbahn liegend vorgefunden habe. Tatsächlich war es die vermisste Reiterin, die offensichtlich aus bislang ungeklärter Tatsache vom Pferd gefallen und mit dem Kopf auf die Betondecke aufgeschlagen war. Diese wurde dann vom Notarzt vor Ort erstversorgt und anschließend mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Trotz aller ärztlichen Bemühungen verstarb sie dort heute Nachmittag aufgrund ihrer schweren Kopfverletzungen.

Kleinkind stürzt vom Balkon

VILSBIBURG, LKRS. LANDSHUT. Kleinkind stürzt vom Balkon und wird dabei augenscheinlich nicht verletzt.

Gegen 16.20 Uhr wurde die Polizei Vilsbiburg heute über den Notruf verständigt, dass in der Oberen Rettenbachstraße ein Kleinkind vom Balkon gefallen war. Wie die vor Ort eintreffenden Beamten feststellten, war das 11 Monate alte Mädchen aus bislang nicht geklärten Gründen vom 3 Meter hohen Balkon auf den Boden gefallen. Das Kind zeigte keine sichtbaren Verletzungen und war bei Bewusstsein. Um sicher zu gehen, dass keine schwerwiegenden inneren Verletzungen vorlagen, wurde das Mädchen vom Hubschrauber in eine Spezialklinik verbracht. Die genaueren Umstände des Vorfalls bedürfen noch einer genaueren Untersuchung.

Alkoholisiert mit Pkw unterwegs – Beifahrer lebensgefährlich verletzt

BODENKIRCHEN, LKRS. LANDSHUT. Alkoholisierter Pkw-Lenker kommt mit seinem Pkw ins Schleudern und prallt gegen Baum. Dabei wird der nicht angeschnallte Beifahrer herausgeschleudert und erleidet lebensgefährliche Verletzungen.

Ein 21jähriger Auszubildender fuhr heute um 13.45 Uhr mit seinem Audi A 4 auf der Kreisstraße LA 45 von Michlbach kommend in Richtung Bonbruck. Auf dem Beifahrersitz befand sich ein 19jähriger Beifahrer. In einer dortigen Linkskurve geriet der Pkw aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ohne Fremdbeteiligung ins Schleudern. Trotz Gegenlenken dreht sich das Fahrzeug um die eigene Achse und prallte mit dem Heck gegen Bäume an der rechten Böschung. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der nicht angeschnallte Beifahrer aus dem Fahrzeug, und der Pkw auf die linke Straßenböschung geschleudert. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus, sein Beifahrer lebensgefährlich verletzt und nach Erstversorgung durch den Notarzt mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus verbracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Während der Unfallaufnahme wurde aufgrund eines durchgeführten Atemalkoholtests festgestellt, dass der Fahrer alkoholisiert war. Zudem wurden in dem Fahrzeug Betäubungsmittel aufgefunden. Daraufhin erfolgte ihm Krankenhaus eine Blutentnahme, der Führerschein des jungen Mannes wurde an Ort und Stelle einbehalten, seine Wohnung mit seinem Einverständnis durchsucht. Dabei konnten keine weiteren Betäubungsmittel aufgefunden werden. Den Auszubildenden erwartet nun wegen mehrerer Verstöße ein Strafverfahren.

Pressebericht Freitag, 14. Februar 2020

Stadtgebiet Landshut

Schlägerei am Ländtorplatz

LANDSHUT. Am Freitag, gg. 00.30 Uhr, schlug ein Unbekannter am Ländtorplatz 1 einen 19-jährigen Schüler aus dem Landkreis mit der Faust ins Gesicht. Der Schüler erlitt dabei leichte Verletzungen und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der Täter konnte flüchten. Die Polizei bittet deshalb um Zeugenhinweise unter Tel. 9252-0.

Betrunkener Randalierer beschädigt Autos

LANDSHUT. Am Donnerstag, gg. 17.30 Uhr, beobachtete ein Zeuge in der Schwimmschulstraße eine zunächst unbekannte Person, die dort gegen mehrere geparkte Fahrzeuge trat. Kurze Zeit später konnte von der Polizei in der Schwimmschulstraße ein 29-jähriger Landshuter vorläufig festgenommen werden. Dieser trat im stark angetrunkenen Zustand von acht geparkten Fahrzeugen die Spiegel ab, es entstand dabei ein Schaden von mindestens 6.000 Euro. Aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung musste der 29-Jährige in Gewahrsam genommen werden. Gegen ihn hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Nach Unfall einfach weitergefahren

LANDSHUT. Am Donnerstag, zwischen 08.00 und 17.00 Uhr, kam es in der Prof.-Schmidtmüller-Straße 8 zu einer Unfallflucht. Ein Unbekannter stieß mit seinem Fahrzeug gegen einen roten BMW Mini, der Schaden an der Fahrertür beträgt rund 1.000 Euro. Anstatt seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, zog es der Verantwortliche vor zu flüchten. Die Polizei bittet deshalb um Zeugenhinweise unter Tel. 9252-0.

Heckscheibe von Auto eingeschlagen

LANDSHUT. Am Montag, zwischen 07.45 und 13.15 Uhr, schlug ein Unbekannter auf dem Parkplatz Grieserwiese die Heckscheibe eines grauen Subaru ein. Hinweise nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen.

Landkreisgebiet Landshut

Autofahrer übersieht Fußgänger

ESSENBACH, LKR. LANDSHUT. Am Donnerstag, gg. 23.45 Uhr, wollte ein 33-Jähriger die Landshuter Straße in Essenbach bei einer Fußgängerampel die Fahrbahn überqueren. Zur gleichen Zeit bog der Fahrer eines silberfarbenen Pkw ab und touchierte dabei den Fußgänger. Dieser erlitt dadurch leichte Verletzungen. Den Autofahrer kümmerte dies jedoch nicht, er fuhr unvermittelt weiter. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 in Verbindung zu setzen.  

Graffiti-Schmierereien an der Grund- und Mittelschule

BRUCKBERG, LKR. LANDSHUT. Am Mittwoch wurde in der Tondorfer Straße 4, bei der dortigen Grund- und Mittelschule in Gündlkofen, eine Sachbeschädigung durch Graffiti entdeckt. Unbekannte besprühten Fenster mit schwarzer Farbe bzw. Zahlen. Es entstand ein Schaden von rund 200 Euro. Hinweise erbeten an die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0.