Home Tags Posts tagged with "Rettungskräfte"

Rettungskräfte

Huml: Corona-Bonus ist Zeichen der Anerkennung für Pflege- und Rettungskräfte –

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin: Anträge können beim Landesamt für Pflege gestellt werden

Bayern Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat am Dienstag den neuen Corona-Bonus im Gesundheits- und Pflegebereich erläutert. Huml betonte in München: “Pflegerinnen und Pfleger sowie Rettungskräfte stehen bei der Bewältigung der Corona-Pandemie an vorderster Front. Daher freue ich mich sehr, dass wir heute im bayerischen Kabinett als Zeichen der Anerkennung dieses außergewöhnlichen Engagements den neuen Bonus in Höhe von 500 Euro beschlossen haben.”

Diese einmalige finanzielle Zuwendung bekommen Pflegekräfte in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen und ambulanten Pflegediensten sowie Notfallsanitäter und Rettungsassistenten. Wer regelmäßig mehr als 25 Stunden pro Woche arbeitet, erhält 500 Euro. Berechtigte, die regelmäßig 25 Stunden pro Woche oder weniger arbeiten, erhalten 300 Euro.

Die Ministerin fügte hinzu: “Die Finanzierung erfolgt aus dem Sonderfonds Corona-Pandemie. Wer Anspruch auf die Prämie hat, kann einen Antrag beim Landesamt für Pflege stellen. Benötigt wird lediglich eine Bestätigung des Arbeitgebers. Nach aktuellem Stand soll die Prämie unabhängig von derzeit auf Bundesebene diskutierten Pflegebonus in Höhe von 1.500 Euro gewährt werden.”

Huml unterstrich: “Ein Hauptschwerpunkt der Staatsregierung liegt zudem in der Besorgung von Schutzmaterial und Desinfektionsmitteln. Klar ist: Der Bedarf an Schutzausrüstung jeglicher Art wird weiter steigen. Alle Beteiligten arbeiten deshalb mit Hochdruck daran, weiteres Material zu beschaffen.”

 

Foto: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Polizeiinspektion Vilsbiburg

Pressebericht vom Dienstag, 25. Februar 2020

Abschlussbericht zum Rosenmontag 2020

GEISENHAUSEN, LKRS. LANDSHUT. Über mangelnde Arbeit musste sich die Polizei Vilsbiburg anläßlich des Rosenmontag in Geisenhausen nicht beschweren – ganz im Gegenteil. Im Einzelnen wurden nachfolgende Vorgänge registriert:

Betrunkene Jugendliche

Um 14.18 Uhr stellten die Beamten eine stark betrunkene, männliche Person am Marktplatz liegend fest. Wie sich herausstellte, handelt es sich um einen 15jährigen Jugendlichen. Der durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,76 Promille. Nach Behandlung durch das BRK wurde er von seinen Eltern abgeholt.

Um 14.52 Uhr stellten die Beamten ebenfalls am Marktplatz erneut eine dort liegende, männliche Person fest. Es handelte sich erneut um einen 15jährigen Jugendlichen, der einen Alkoholwert von 1,54 Promille aufwies. Auch er wurde nach Behandlung durch das BRK von seinen Eltern abgeholt.

Um 14.50 Uhr fiel den Beamten erneut am Marktplatz eine männliche Person auf, der eine stark blutende Platzwunde am Kopf hatte. Mit 2,62 Promille konnte sich der 17-Jährige kaum noch auf den Füßen halten. Auf Befragen gab er an, dass er Streit mit einem Unbekannten hatte und von diesem geschlagen worden sei. Die Behandlung seiner Wunde im Krankenhaus verweigerte er. Erst auf intensives Zureden seines herbeigerufenen Vaters ließ er sich diese dann nähen. Aufgrund seiner Angaben wurde eine Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen Körperverletzung eingeleitet.

Betrunkener beleidigt Polizeihundeführerin

Um 15.42 Uhr parkte eine im Einsatz befindliche Polizeihundeführerin ihren Streifenwagen am Festplatz in der Nähe des Disoczelts. Bereits beim Einparken urinierte dabei ein 19jähriger Mann gegen das Dienstfahrzeug. Als ihn die Beamtin zur Rede stellte beschimpfte sie der Mann massiv. Herbeigeeilte Beamte unterstützten die Beamtin, wobei sich der Mann einer Personalienfeststellung widersetzte. Unter Anwendung von unmittelbarem Zwang wurde er deshalb zur Polizeiwache ins Rathaus verbracht. Dabei leistete er erheblichen Widerstand und verletzte sich dadurch leicht am Kopf. Ein später durchgeführter Alkoholtest ergab 1,68 Promille. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen verschiedener Verstöße, u.a. Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen und erhielt ein 24stündiges Betretungsverbot für Geisenhausen.

Mit Drogen unterwegs

Um 16.10 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis, dass ein Mann auf dem Festplatz Drogen zum Kauf anbot. Bei dem 22-Jährigen wurden im Rahmen seiner Kontrolle bei der körperlichen Durchsuchen Drogen aufgefunden und sichergestellt. Außerdem erwartet den Mann eine Strafanzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz. Aufgrund des durchgeführten Drogenschnelltests dürfte es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Kokain handeln. Nach Durchführung der Polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann anschließend wieder entlassen. Auch erhielt ein 24stündiges Aufenthaltsverbot für Geisenhausen.

Betrunkene Person greift Polizeibeamte an

Um 16.40 Uhr kontrollierten zwei eingesetzte Zivilbeamte auf dem Festplatz einen 19jährigen Mann. Als die Kontrolle beendet war drehte sich dieser um und beleidigte die Beamten im Weggehen. Als einer der Beamten ihn daraufhin festhielt, sprang ihm von hinten eine 18-Jährige mit Wucht in den Rücken. Beide konnten festgenommen und zur Polizeiwache verbracht werden. Beide waren erheblich betrunken. Sie müssen nun mit einem Strafverfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung und tätlichem Angriff gegen Polizeibeamte rechnen.

Erheblich Betrunkener stürzt gegen Hauswand

Um 17.25 Uhr erhielt die Polizei eine Mitteilung, dass sich vor einer Bäckerei in der Bahnhofstraße eine stark betrunkene und verletzte, männliche Person befindet. Nach Feststellung der eintreffenden Beamten war er aufgrund seiner starken Alkoholisierung – später stelle sich bei dem 18-Jährigen ein Atemalkoholwert von 3,46 Promille heraus – gegen die Gebäudewand der Bäckerei gelaufen war. Nur unter Anwendung von unmittelbarem Zwang war es möglich, den höchst agressiven und unkooperativen Heranwachsenden im Rettungsfahrzeug zu halten. Nach Auskunft des Notarztes war seine Verbringung in die Intensivstation ins Krankenhaus Dingolfing unumgänglich. Polizeibeamten mussten daher im Rettungsfahrzeug mitfahren und den Betroffen ruhig halten.

Kopfverletzung nach Schubser

Um 16.45 Uhr schubst unbekannter Faschingsbesucher namens „Marvin“ einen stark betrunkenen 18jährigen Mann auf der Hauptstraße derart, dass dieser dadurch zu Boden fiel und sich am Hinterkopf stärker verletzte. Der Gestürzte musste zur weiteren Behandlung mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Atemalkoholwert lag bei 2,6 Promille. Der flüchtige Unbekannte wurde von Zeugen wie folgt beschrieben: Etwa 20 Jahre alt, blonde Haare und mit einem orangen Overall bekleidet. Sachdienliche Hinweise hierzu nimmt die Polizei Vilsbiburg unter Tel. 08741/96270 entgegen.

Schlägerei in Zeltdisco

Bei einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Besuchern im Disozelt schlug um 17.30 Uhr ein 22-Jähriger seinem Kontrahenten mit der Faust ins Gesicht. Beide Personen wurden durch die Security aus dem Festzelt verwiesen und der Polizei übergeben. Den Schläger erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Widerstand bei Polizeimaßnahmen

Polizeibeamte wollten um 18.10 Uhr eine Person, die beobachtet wurde, dass sie Frauen anrempelte und schubste, kontrollieren. Mehrmals mischte sich dabei ein 50jähriger Mann ein und versuchte die Beamten von der Kontrolle abzuhalten. Mehrmals wurde er daraufhin belehrt dies zu unterlassen und ihm am Schluss auch die Anwendung unmittelbaren Zwangs angedroht. Der stark betrunkene Mann – ein späterer Atemalkoholtest ergab 1,58 Promille – ließ jedoch nicht ab, sondern griff vielmehr die Beamten an, worauf es zum Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock gegen ihn kam. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut wurde bei ihm im Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. Auf ihn wartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Personengruppe gerät in Streit

Um 18.45 Uhr kam es in der Bahnhofstraße innerhalb einer Personengruppe zu einem Streit. Hierbei schlugen zwei junge Männer und eine junge Frau aufeinander ein. Es kam jedoch nicht zu gröberen Verletzungen. Die Polizei musste den Streit schlichten und nahm gegen die drei Personen Strafanzeigen wegen Körperverletzung auf.

Schlägerei in Gaststätte

Um 19.52 Uhr kam es in einer Gaststätte in der Vilsbiburger Straße zu einer Schlägerei. Einsatzkräfte der Polizei mussten fünf Personen trennen, die auf einander einschlugen. Gegen alle fünf Gäste wird nun wegen einer Straftat der Körperverletzung ermittelt.

Täuschend echt aussehende Waffe mitgeführt

Um 21.50 Uhr verbrachte der eingesetzte Sicherheitsdienst einen Mann zur Polizeiwache, der beim Faschingstreiben eine täuschend echt aussehende Spielzeugwaffe mitführte. Das Führen eine solchen sog. Anscheinswaffe stellt einen Verstoß gegen das Waffengesetz dar. Die „Waffe“ wurde an Ort und Stelle eingezogen, der Mann muss mit einem Bußgeld rechnen.

Streitender beleidigt Polizeibeamten

Um 23.31 Uhr wurde beobachteten Polizeibeamte vor ihrem Fahrzeug einen Streit von zwei Personen. Um diese auf die anwesende Polizei hinzuweisen und Schlimmeres zu verhüten, hupt der Fahrer. Daraufhin drehte sich einer der beiden Männer um und beleidigte die Beamten. Der Täter erhielt einen Platzverweis und eine Strafanzeige.

Rettungsdienst braucht Hilfe

Um 00.05 Uhr wurde die Polizei zur Unterstützung bei einem medizinischen Rettungseinsatz angefordert. Eine junge Frau widersetzte sich bei ihrer Erstversorgung massiv den Rettungskräften. Die hinzugerufene Polizei wurde von der Frau beleidigt und bespuckt. Bei der Fahrt ins Krankenhaus muss die 20jährige Frau zum Schutze der Rettungskräfte von Polizeibeamten begleitet werden. Gegen sie wurde ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet.

Gegenseitige Körperverletzung

Zwei junge Männer sind um 19.35 Uhr in einem Lokal in der Vilsbiburger Straße aneinandergeraten. Wechselseitig traktierten sie sich mit Fäusten bis die Polizei einschritt. Gegen beide wird nun eine Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet.

 

 

Der Antrag:

Landshut, 16.07.2019

An den Stadtrat der Stadt Landshut

Rathaus

Antrag

Die Verwaltung wird beauftragt gegen das Verstellen und Zuparken von Rettungswegen und Feuerwehranfahrtszonen in einer konzertierten Aktion mit Polizei und Blaulichtverbänden wirkungsvoll vorzugehen.

Zusätzlich ist die Maßnahme durch ausreichende Öffentlichkeitsarbeit zu begleiten.

Unter anderem ist für die Bürger auf der Homepage der Stadt ein Informations-Handzettel über die Rechtslage und die Maßnahmen bereit zu stellen.

Begründung:

Die Gefahrenabwehr und Rettungsleistung ist grundsätzlich mit einem hohen Zeitdruck verbunden. Die Hilfsfrist ist das wichtigste Erfolgs- und Qualitätsmerkmal für die Einsätze von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten.

Das egoistische und gedankenlose Verhalten der Verkehrsteilnehmer nimmt überhand. Rettungswege und Feuerwehrzufahrten werden immer öfter zugestellt und dadurch die Schutzziele nicht mehr erreicht.

Fast niemand beachtet die gesetzlich vorgegebenen Mindestfahrbahnbreiten von 3,00 m im geraden Straßenverlauf und  3,50 m im Kurvenbereich. Ein Beispiel dafür ist der östliche Teil der Donaustraße in Auloh, in der wegen der vorhandenen Fahrbahnbreite nicht geparkt werden kann ohne eine unzulässige Verengung zu tätigen.

Maßnahmen wie in Aschaffenburg kürzlich durchgeführt wurden und in München seit längerem sind notwendig um die Sicherheit der Bevölkerung (Rettungsfristen) wiederherzustellen und zu gewährleisten https://www.facebook.com/BRFranken/videos/2281156562144713/ .

Rudolf Schnur                         Dr. Max Fendl                                     Maximilian Götzer

Wilhelm Hess                         Manfred Hölzlein                                Anke Humpeneder-Graf

Dr. Dagmar Kaindl                  Ingeborg Pongratz                               Helmut Radlmeier, MdL

Lothar Reichwein                    Gertraud Rößl                                     Gaby Sultanow

Philipp Wetzstein                   Ludwig Zellner

Bernd Friedrich                       Dr. Thomas Haslinger              Karina Habereder

Robert Mader                          Ludwig Graf                                        Klaus Pauli

Erwin Schneck                        Jutta Widmann, MdL

Die Beschlüsse im Stadtrat:

Im gemeinsamen Bau- und Umweltsenat vom 09.10.2019:
“…3. Die Verwaltung wird beauftragt, im weiteren Verfahren auf der Basis des Antrages Nr. 976 die Feuerwehren die Rettungsdienste zu beteiligen um festzustellen, wo von dortige Sicht Handlungsbedarf besteht.”

Beschluss des Verkehrssenates vom 21.10.2019:
“Die Verwaltung wird beauftragt die bestehende Vereinbarung mit der Polizei dahingehend anzupassen, dass durch Abschleppmaßnahmen effektiver gegenrechtswidrig in Feuerwehranfahrtszonen, Rettungswegen und Busbuchten abgestellte Kraftfahrzeuge vorgegangen werden kann.”

Früher bereits – Beschluss des Verkehrssenates auf Antrag Stadtrat Rudolf Schnur vom 25.07.2016:
“Nachdem seitens des Straßenverkehrsamtes sowohl anlassbezogen als auch ansonsten in regelmäßigen Abständen Verkehrsschauen durchgeführt werden, wird dem Antrag insoweit bereits entsprochen.”

Der Aufruf der Landshuter Feuerwehr vom 20.12.2019:

Liebe Landshuterinnen und Landshuter,

Liebe Besucher unserer Stadt,

in den letzten Monaten wurde bereits viel über die Thematiken Falschparken und Zuparken von Rettungswegen in Landshut berichtet und diskutiert. Wir mussten seither feststellen, dass unsere Warnungen und Appelle dahingehend leider mehrheitlich ignoriert wurden und weiter werden. Teilweise wird das Zuparken von Rettungswegen und Straßenzügen sogar immer schlimmer. Wir hatten in der jüngeren Vergangenheit bereits Einsätze, bei denen das Anfahren der Einsatzstellen nicht mehr direkt möglich war. Auch bei Übungs- und Bewegungsfahrten sind wir immer wieder an Stellen gekommen, wo die Durchfahrt für Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und damit in den meisten Fällen auch für Rettungswägen – nicht mehr möglich war. Die beigefügte Bildersammlung zeigt nur einen kleinen Teil der festgestellten Situationen. Derzeit könnten wir im Stadtgebiet leider täglich solche Collagen erstellen.
Auch uns Rettungskräften ist es bewusst, dass es in Landshut nicht immer einfach ist, einen Parkplatz zu finden. Dies alleine ist aber keine Rechtfertigung dafür, sich dann einfach in einen Rettungsweg, vor eine Feuerwache oder in einen engen Straßenzug zu stellen, so dass die Durchfahrt nicht mehr möglich ist.
Daher nochmals die wichtigsten Hinweise, mit der Bitte, diese unbedingt zu berücksichtigen:
+ Rettungswege sind Rettungswege! Es sind keine Parkplätze und auch keine kurzen Stand/Halteflächen.
+ Auch wenn – wie in einem Bild ersichtlich – eine Freifläche bzw. Ein Gebäudevorplatz als Rettungsweg gekennzeichnet ist, so hat dies vor allem wegen der Zufahrtsmöglichkeiten für unsere Drehleitern schon seine Berechtigung. Wird eine solche Fläche zugeparkt, so kann die Drehleiter im Ernstfall nicht mehr alle Fenster der oberen Stockwerke zur Menschenrettung erreichen.
+ Jeder Verkehrsteilnehmer ist verpflichtet, immer eine Mindestfahrbahnbreite von 3,00 Metern aufrecht zu erhalten. Diese drei Meter sind auch dann frei zu halten, wenn keine Beschilderung Parkverbot/Halteverbot vorhanden ist.
+ Tore und Vorplätze einer Feuerwache sind immer komplett frei zu halten. Seit mehreren Tagen wird von uns mit Sorge die Parksituation vor der Feuerwache Achdorf, gerade zu den Schulanfangs- und -endzeiten, beobachtet.Das Problem ist nicht neu, wird aber zusehends schlechter. Täglich sind mehrere Ausfahrten der Feuerwache durch parkende (nicht wartende!) Fahrzeuge verstellt. Die längste von uns abgewartete Zeit waren über 15 Minuten. Der betreffende Fahrzeughalter war keineswegs “nur mal schnell” weg. Auf eine persönliche Ansprache der betreffenden Schülereltern tritt keinerlei Besserung ein und wir ernten meist nur patzige Kommentare (“was stellen Sie sich denn so an, es ist doch nichts passiert” usw.).
+ Unsere Einsatzfahrzeuge sowie auch die Fahrzeuge von Rettungsdienst und THW sind 2,50 Meter breit, bis zu 15 Tonnen schwer und um die 10 Meter lang. Wir können nicht einfach mal kurz umfahren oder schnell umdrehen. Rangieren bzw. rückwärts aus Straßen herauszufahren kostet immens viel Zeit.
+ Wenn wir Einsatzstellen nicht direkt anfahren können, müssen wir unser Equipment (pro Person gut 30 Kilo) zur Einsatzstelle tragen und auch die Löschwasserleitungen, die wir sonst direkt aus unseren Fahrzeugen entnehmen können, bis dorthin verlegen. Dadurch verlieren wir wertvolle Zeit.
Bei den bisherigen Fällen ist zum Glück noch nicht allzu viel passiert. Wir möchten aber als Landshuter Feuerwehr niemals in die Situation kommen, dass wir jemanden nicht mehr helfen können, weil wir durch Falschparker, versperrte Rettungswege, komplett verengte Straßen oder zugeparkte Tore von Feuerwachen behindert bzw. aufgehalten werden. Im kommenden Jahr werden wir uns dazu mit der Polizei und der Stadt Landshut abstimmen, wie wir die aktuellen Zustände nachhaltig verbessern können. 
Wir hoffen, Ihr habt Verständnis für unsere deutlichen Worte und wir würden uns wünschen, wenn dieser Beitrag viel geteilt wird und zumindest ein wenig zur Aufklärung/Verbesserung der Situation beitragen kann.
Die Foto-Collage der Landshuter Feuerwehr:

 

 

 

Ein ausgedehnter Wohnhausbrand hat am Donnerstagabend (2. Januar 2020) im Landshuter Westen einen Toten und zwei Verletzte gefordert. Die Löschzüge Stadt und Rennweg der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Landshut wurden um 22:10 mit dem Stichwort „Zimmerbrand – Flammen schlagen aus Fenster“ in die Zugspitzstraße gerufen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlugen die Flammen bereits aus mehreren Fenstern des Erdgeschosses, eine Bewohnerin und ein Ersthelfer befanden sich zu diesem Zeitpunkt vor dem Gebäude, der bettlägerige Ehemann befand sich noch im Haus. Entsprechend der vorgefundenen Lage wurde umgehend die Alarmstufe erhöht und ein weiterer Löschzug hinzu alarmiert. Mehrere Atemschutztrupps kämpften sich dann sowohl über die Haustüre als auch über die Terrasse in das komplett in Flammen stehende Erdgeschoss vor. Dort konnte der Mann im Wohnzimmer leider nur noch tot aufgefunden werden. Die Ehefrau und der Ersthelfer wurden soweit der Feuerwehr bekannt ist leicht verletzt und in Krankenhäuser eingeliefert. Für die Betreuung der Angehörigen sowie auch für die Einsatzkräfte wurden umgehend Kriseninterventionsteams und Seelsorger an die Einsatzstelle gerufen. Die Löscharbeiten zogen sich anschließend über einen längeren Zeitraum hin, dabei wurden zahlreiche Atemschutztrupps eingesetzt. Ein Übergreifen auf den Dachstuhl und das Obergeschoss konnte zwar weitestgehend verhindert werden, das Erdgeschoss brannte komplett aus. Da im Zuge der Löscharbeiten am Haus sichtbare Risse im Mauerwerk festgestellt wurden, wurde noch das THW Landshut mit einem Baufachberater hinzugezogen. Dieser stellte jedoch keine Gefahr fest. Gegen 00:30 konnte ein Großteil der Feuerwehrkräfte wieder einrücken. Zur Stunde übernimmt der Löschzug Rennweg die Nachlöscharbeiten und die Brandwache, das THW Landshut führt Verschalungsarbeiten an den zerstörten Fenstern durch. Die Landshuter Feuerwehr war unter der Leitung von Stadtbrandrat Gerhard Nemela mit den Löschzügen Stadt, Rennweg und Siedlung sowie der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung mit rund 70 Einsatzkräften vor Ort. Weiter waren drei Rettungswägen, zwei Notärzte, der Einsatzleiter Rettungsdienst, das THW Landshut, mehrere Streifen der Polizei sowie die Kriminalpolizei vor Ort. Bezüglich der Brandursache und des entstandenen Sachschadens hat die Polizei vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

Polizeiinspektion Vilsbiburg

Pressebericht vom Sonntag, 4. August 2019

VILSBIBURG, LKRS. LANDSHUT. Frau tritt nach Rettungskräften

Am 04.08.2019, gegen 00.30 Uhr, kam es in 84137 Vilsbiburg, Veldener Str, zu einem Körperverletzungsdelikt, bei dem eine Rettungssanitäterin leicht verletzt wurde. Die Besatzung des Rettungsdienstes, wurde gerufen um eine am Gehweg liegende Frau zu versorgen. Die 18 Jährige aus dem Landkreis Landshut, verweigerte jedoch die medizinische Versorgung und trat mit dem Fuß in Richtung der Ersthelfer. Die Frau hatte zuvor eine Passantin angespuckt, welche ebenfalls helfen wollte. Warum die Dame derart aggressiv gegenüber den Helfern war ist derzeit noch unklar. Sie wurde aufgrund bestehender Fremd- und Eigengefahr ins Bezirkskrankenhaus nach Landshut verbracht. Gegen die junge Frau wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

Stadtgebiet Landshut

Brennender Topf alarmiert Rettungskräfte

LANDSHUT. Am Sonntag, gegen 19.10 Uhr, wurden die Rettungskräfte in die Porschestraße gerufen, da hier eine starke Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus im obersten Stockwerk gemeldet wurde. Nachdem alle Anwohner aus dem Haus evakuiert wurden, konnte die Brandstelle lokalisiert werden. Ein Anwohner hatte auf dem eingeschalteten Herd einen Topf mit Öl vergessen und das Öl hatte sich entzündet. Der Anwohner bemerkte glücklicherweise noch rechtzeitig den brennenden Topf und versuchte das Feuer zu löschen. Hierbei wurde er leicht verletzt. Am Gebäude und in der Wohnung entstand glücklicherweise kein Schaden. Der verletzte Anwohner wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Nachdem die Feuerwehr Landshut das Haus gelüftet hatte, konnten die Anwohner zurück in ihre Wohnungen.

Gartenzaun angefahren und geflüchtet

LANDSHUT. Am Sonntag, gegen 05.30 Uhr, wurde ein Gartenzaun in der Münchnerau in der Mühlbachstraße von einem unbekannten Fahrzeugführer angefahren und beschädigt. Des Weiteren überfuhr der Unbekannte ein Bushaltestellenschild. Anschließend entfernte er sich von der Unfallstelle, ohne sich weiter um den Schaden zu kümmern oder die Polizei zu verständigen. Es entstand ein Schaden von insgesamt 1.500 Euro. Wer hat den Unfall beobachtet? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0.

 

Landkreisgebiet Landshut

Pferde halten Einsatzkräfte auf Trab

Weihbüchl/Landkreisgebiet Landshut. Am Montag, gegen 02.15 Uhr, wurde die Polizei Landshut über freilaufende Pferde auf der B 299, Höhe JVA verständigt. Durch eine Streifenbesatzung konnten schließlich vier Pferde im Bereich Weihbüchl festgestellt werden. Die Tiere konnten bis in den Ortsbereich Hohenegglkofen verfolgt werden, dann verlor die Polizeistreife den Kontakt. Über die örtlichen Radiosender wurde auf eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf der B 299 im Bereich JVA bis Abzweigung Hohenegglkofen hingewiesen. Mehrere Rossstallbesitzer unterstützten die Polizei und beteiligten sich an der Suche nach den Pferden. Sie stellten hierfür auch diverses Material (Führstricke und Halfter) zur Verfügung. Im Laufe des Vormittages gelang es dann einem Autofahrer die Tiere im Bereich Jenkofen aufzuhalten und einzufangen. Sie konnten dann anschließend wohlbehalten an den Pferdehalter zurückgegeben werden. Warum die Tiere ausgebrochen sind, konnte bislang noch nicht geklärt werden. Zum Glück wurde niemand verletzt.

 

 

Am Montag kam es zur Mittagszeit auf de A 92 zwischen den Anschlussstellen Landshut West und Altdorf in Fahrtrichtung Deggendorf kurz hinter der Anschlussstelle LA West zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei wurden nach Kenntnis der Feuerwehr zwei Personen schwerst und zwei leicht verletzt. Die beiden schwerverletzten Personen arbeiteten zum Unfallzeitpunkt an einem Pannenfahrzeug wurden durch den Aufprall eines weiteren PKW mehrere Meter über die Leitplanke geschleudert und kamen neben dem Autobahndamm zum liegen.
Die alarmierten Feuerwehren aus Landshut und Altdorf begannen nach dem Eintreffen sofort mit der Unterstützung von Rettungsdienst und Notärzten bei der Versorgung, Stabilisierung und Rettung der verletzten Personen. Dazu wurden durch die Einsatzkräfte Steckleiterteile am Autobahndamm ausgelegt, um so einen sicheren Tritt zu haben. Nach der Erstversorgung wurden die Verletzten von Rettungsdienst und Feuerwehr auf mit Feuerwehrleinen gesicherten Tragen über den steilen Autobahndamm hochgetragen und oben den wartenden Hubschraubern übergeben. Zwei weitere Unfallbeteiligte wurden von Rettungswägen in Krankenhäuser gebracht. Parallel wurde durch nachrückende Einsatzkräfte eine Komplettsperre der Autobahn in die Wege geleitet. Dies führte zu einem erheblichen Rückstau. Nach der Personenrettung wurde die Unfallstelle soweit im Originalzustand belassen, um die Spurensicherung durch Polizei und Gutachter nicht zu beeinträchtigen. Nach Ende deren Arbeit wurde durch die Feuerwehr die Unfallstelle von auslaufenden Betriebsstoffen und Trümmerteilen gereinigt. Der Einsatz dauerte bei schwülheißen Temperaturen mehrere Stunden. Die weitere Sperre wurde durch die Autobahndirektion übernommen.

Auf der A 92 kam es am heutigen Freitag zur Mittagszeit zwischen den Anschlussstellen Moosburg Nord und Landshut West in Fahrtrichtung Deggendorf – circa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Landshut West zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem alleine beteiligten PKW. Dieser kam bei hoher Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und schlitterte  über den Abhang in einen Waldbereich und anschließend wieder zurück Richtung Fahrbahn. Die Einsatzstelle wurde zunächst zwischen LA West und Altdorf angegeben, konnte aber bereits bei der Auffahrt der Einsatzkräfte auf die Autobahn korrigiert werden.

Beim Unfall wurde eine Person aus dem Fahrzeug geschleudert und schwerst verletzt. Eine zweite Person kam dem ersten Anschein nach mit mittelschweren Verletzungen davon und konnte ohne schweres Gerät aus dem total zerstörten Fahrzeug gerettet werden. Beide wurden von Notärzten und Rettungsdienst versorgt sowie mit einem Hubschrauber und einem Rettungswagen in Krankenhäuser verbracht. Durch die Feuerwehren aus Landshut und Altdorf wurde eine vorübergehende Totalsperre (während des Einsatzes des Hubschraubers) der Autobahn in Richtung Deggendorf eingerichtet, die Unfallstelle abgesichert und Fahrzeugteile sowie Betriebsstoffe beseitigt und gebunden. Ab dem Start des Hubschraubers könnte zumindest eine Spur Richtung Deggendorf wieder freigegeben werden, was aber am erheblichen Verkehrsaufkommen und am kilometerlangen Rückstau zunächst nicht viel änderte. Nach rund drei Stunden war der Einsatz dann komplett beendet. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ermittelt die Polizei.

Am Freitagnachmittag kam es auf der B 11 zwischen Landshut und Schlossberg zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein in Richtung Landshut fahrender PKW und mit zwei Personen besetzter PKW krachte gegen 15:40 über die Gegenfahrbahn in den dortigen Auwald. Da Anfangs von zwei eingeklemmten Personen ausgegangen werden musste, wurden mehrere Feuerwehren mit schwerem Rettungsgerät alarmiert. Als die ersten Kräfte an der Unfallstelle eintrafen, waren beide Personen bereits aus dem völlig deformierten Fahrzeug befreit und wurden von den eintreffenden Notärzten und Rettungswägen versorgt. Die Feuerwehren errichteten für die Erstphase eine Vollsperrung der B11. Die Umleitung erfolgte über die parallel verlaufende alte B 11. Erst mit Abfahrt der Rettungswägen und Notärzte konnte die Spur in Richtung Moosburg wieder freigegeben werden. Weiter schnitten Feuerwehrleute das nähere Umfeld des verunfallten PKWs frei, um die spätere Bergung zu erleichtern. Während der Abschleppdienst das Fahrzeug aus dem Graben zog, musste die B11 nochmals für rund 30 Minuten komplett gesperrt werden. Gegen 17:30 konnten dann alle Kräfte abrücken. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Tiefenbach, Viecht, Mittergolding und Landshut.