Home Tags Posts tagged with "Dr. Stephan Paintner"

Dr. Stephan Paintner

Bildtext: Qualität, die man schmeckt: Nach der Besichtigung des Betriebs von Thomas Flohr (4.v.li.) gab es Kostproben für Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (5.v.re.), Landrat Josef Laumer (3.v.li.), 1. Bürgermeister Anton Piermeier (Mitte) und 2. Bürgermeister Andreas Aichinger. die Bezirksräte Franz Schreyer (4.v.re.), Josef Heisl (2.v.re.) und Robert Schregle (2.v.li.), den Fischotterberater Martin Maschke (re.) und Dr. Stephan Paintner, Leiter der Fischereifachberatung.

 

Der Verbraucher hat es in der Hand

Bezirk und Fischerzeugerring veranstalteten ersten „Tag der offenen Fischzucht“ – Gelungener Auftakt in Grünmühl

 

Thomas Flohr führte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (re.) sowie die Bezirksräte Franz Schreyer und Josef Heisl (v.li.) durch seinen Fischzuchtbetrieb in Grünmühl. Fotos: Lang/ Bezirk Niederbayern

 

Zum ersten Mal fand am Sonntag der „Tag der offenen Fischzucht“ statt, den der Bezirk Niederbayern gemeinsam mit dem Fischerzeugerring Niederbayern ins Leben gerufen hatte. Zehn Betriebe im Fischerzeugerring beteiligten sich an der Aktion, die die Qualität der heimischen Fischerzeuger in den Fokus rücken sollte.

Zum Auftakt trafen sich Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, der Landrat des Landkreises Straubing-Bogen Josef Laumer, der Bürgermeister von Sankt Englmar Anton Piermeier und weitere Mitglieder des Bezirkstags von Niederbayern im Betrieb von Thomas Flohr, dem 1. Vorsitzenden des Fischerzeugerrings, in Grünmühl. Seit 30 Jahren bewirtschaftet er auf drei Hektar mittlerweile 25 Teiche samt Bruthaus, wo er als einer von wenigen Fischerzeugern eigene Brutfische heranzieht. „In Niederbayern gibt es viele Lebensmittelerzeuger, die höchste Qualität produzieren. Gerade im Bereich der Lebensmittel erleben wir im Moment eine veränderte gesellschaftliche Debatte, in der viel gefordert wird. Am Ende kann es aber die Politik allein nicht ändern. Der Verbraucher hat es in der Hand, ob er das, was er fordert, auch durch seinen Einkauf möglich macht“, betonte Olaf Heinrich.  Auch der Bezirk selbst will immer mehr regionale Lebensmittel in seinen eigenen Einrichtungen anbieten. Mit dem „Tag der offenen Fischzucht“ wolle man die Menschen in die Betriebe locken, damit sie sich ein Bild von der Fischzucht an sich machen und auch den Geschmack von qualitativ hochwertigem Fisch testen können.

Dass es die Fischerzeuger alles andere als leicht haben, hob Thomas Flohr hervor. Die veränderten klimatischen Bedingungen mit zu warmen und trockenen Sommern einerseits und Starkregenereignissen und Überschwemmungen andererseits stellten die Erzeuger vor große Herausforderungen. Um seinen Betrieb, in dem die Fische wesentlich langsamer heranwachsen als bei industrieller Herstellung, auch rentabel zu betreiben, habe der Fisch eben seinen Preis. Doch nur wenige seien auch bereit, diesen zu bezahlen.

Statt Lippenbekenntnissen, so Landrat Josef Laumer, brauche es deshalb Wertschätzung für das Produkt, für das der Verbraucher auch Geld auszugeben bereit ist. Dazu könne der Tag der offenen Fischzucht, der einen Blick hinter die Kulissen ermöglicht, einen Beitrag leisten. „Qualität setzt sich langfristig durch“, meinte Bürgermeister Anton Piermeier. Was der Gemeinde Sankt Englmar bereits im Tourismus gelungen sei, könnte sich auch im Bereich regionaler Lebensmittel entwickeln, so seine Hoffnung.

Den ganzen Tag fanden nicht nur in Grünmühl, sondern allen beteiligten Betrieben Führungen statt, an denen sich viele Interessierte beteiligten. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich besuchte im Anschluss die Forellenzucht von Franz Buchecker in Eppenschlag sowie die Fischzucht von Thomas Fesl in Breitenberg. Begleitet wurde Heinrich auf seiner Tour von Martin Maschke, Fischotterberater für Niederbayern, und Dr. Stephan Paintner, Leiter der Fachberatung für Fischerei des Bezirks Niederbayern. Auch Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl zeigte sich sehr angetan vom Erfolg der Aktion, als er die Fischzucht von Ludwig Kaisersberger in Triftern besuchte.

 

Fotos: Lang/ Bezirk Niederbayern

 

 

Im Bild v. l.: Dr. Stephan Paintner, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Dr. Jens-Eike Täubert

Pressemitteilung, Landshut, 05.07.2018

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich verabschiedet Dr. Jens-Eike Täubert und begrüßt Dr. Stephan Paintner als neuen Leiter der Fischereifachberatung

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich verabschiedete vor kurzem den bisherigen Leiter der Fachberatung für Fischerei des Bezirks Niederbayern, Dr. Jens-Eike Täubert, der sich aus privaten Gründen beruflich verändert. Heinrich dankte dem scheidenden Fischereifachberater aus dem Vogtland für seine engagierte Arbeit und die konstruktive Zusammenarbeit mit Fischerei- und Naturschutzverbänden sowie Wasserkraftbetreibern. Außerdem hatte Täubert eine Reihe von Änderungen im Fischereilichen Lehr- und Beispielsbetrieb angeregt. Etwa sechs Jahre war er bei der Fischereifachberatung tätig, davon etwas mehr als zwei Jahre als Leiter. „Wir bedauern, dass Herr Dr. Täubert in seine Heimat zurückkehrt und wünschen ihm in seiner neuen Aufgabe alles Gute“, so Heinrich.

Der Bezirkstag von Niederbayern hatte in seiner Sitzung im Mai dieses Jahres Dr. Stephan Paintner mit Wirkung zum 1. Juli als Nachfolger bestellt. Der 51-Jährige ist bereits seit rund neun Jahren bei der Fischereifachberatung beschäftigt – zuletzt als stellvertretender Referatsleiter. Paintner studierte Biologie und Chemie an der Universität Regensburg und promovierte 1998 zum Dr. rer. nat. am Institut für Zoologie.

Neben den vielfältigen Aufgaben der Fachberatung für Fischerei sei ihm auch die Öffentlichkeitsarbeit sehr wichtig, so Paintner. Entsprechend begrüße er den Neubau des Schulungs- und Besucherzentrums im Fischereilichen Lehr- und Beispielsbetriebs Lindbergmühle. Mit der Fertigstellung der neuen Räume voraussichtlich im Frühjahr 2019 könne das Angebot an Informationsveranstaltungen und Seminaren erweitert und somit das Thema Fischzucht der Bevölkerung näher gebracht werden.

Die Fachberatung für Fischerei steht Fischern, Teichwirten, Fischzüchtern, Anglern bzw. deren Organisationen ebenso zur Verfügung wie den Teich- und Fischereigenossenschaften. Ihre Mitarbeiter stehen bei der Gewässerpflege, der Hege und dem Artenschutz von Fischen beratend zur Seite und arbeiten eng mit der staatlichen Wasserwirtschafts- und Naturschutzverwaltung zusammen. Bei der Genehmigung von Wasserkraftwerken wird die Fachberatung ebenfalls beteiligt. „Gerade auch in diesem wichtigen Themenfeld soll und wird die Fachberatung eine konstruktive Rolle einnehmen“, betont Bezirkstagspräsident Dr. Heinrich.

Foto: Bezirk Niederbayern, F. Baierl