Home Tags Posts tagged with "Asylbewerberunterkunft"

Asylbewerberunterkunft

Pressebericht Dienstag, 06. November 2018

Stadtgebiet Landshut

Polizei kontrolliert Asylbewerberheime

Landshut/Essenbach. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Landshut befinden sich derzeit über 40 Unterkunftsgebäude für Asylbewerber. Da Erkenntnisse bestehen, die einen Anfangsverdacht von Straftaten, wie beispielsweise im Bereich der Betäubungskriminalität begründen sowie Hinweise vorliegen, dass sich Personen in diesen Gebäuden aufhalten, die mit Hausverboten belegt sind, kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Landshut mit Unterstützungskräfte am Montag, in der Zeit zwischen 06.00 und 08.00 Uhr, die Unterkünfte in der Porschestraße in Landshut sowie in der Liebigstraße in Altheim. Begleitet wurde die Aktion von Vertretern der Regierung und dem Landratsamt. In Landshut überprüfte die Polizei rund 140, in Altheim waren es 11 Asylbewerber. Die Beamten stellten in Landshut bei einem 25-Jährigen aus Sierra Leone eine geringe Menge Marihuana sicher. In einem weiteren Zimmer wurde ein Diensthund fündig: Dort hatte ein 31-jähriger Nigerianer im Kleiderschrank drei Kunststoffplomben mit je einer geringen Menge Marihuana versteckt. Gegen beide Personen leitet die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz ein. In Altheim beanstandeten die Einsatzkräfte zwei Personen, die sich unberechtigt im Objekt aufhielten, sie müssen mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch rechnen. Im Zuge der Begehung der Altheimer Unterkunft warf ein 20-jähriger Afghane aus Seefeld eine geringe Menge Marihuana, die in eine Alufolie eingewickelt war, aus dem Fenster. Eine weitere geringe Menge an Rauschgift befand sich in der Tasche seiner Jogginghose. Ein 22-jähriger Afghane ließ während der Überprüfung einen Haschischklumpen zu Boden fallen, dieser wurde ebenfalls sichergestellt.  

50.000 Euro Schaden durch Brand in Bäckerei

LANDSHUT. Am Montag, gg. 23.00 Uhr, wurde in einer Bäckerei in der Edmund-Jörg-Straße der Ofen eingeschaltet. Darin befand sich vom Vortag ein Metallwagen, welcher mit Holzbrettern beplankt ist. Im Ofen entstand nach einiger Zeit eine entsprechende Rauchentwicklung. Als der Wagen aus dem Ofen geschoben wurde, gerieten die Holzbretter in Brand. Dieser konnte vor Ort durch die Betroffenen gelöscht werden. An der Inneneinrichtung entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Frau auf dem Nachhauseweg sexuell belästigt

LANDSHUT. Am Montag, gg. 18.00 Uhr, befand sich eine 45-jährige Landshuterin nach der Arbeit auf dem Nachhauseweg. Am Graben wurde sie von einem bislang unbekannten jungen Mann angesprochen. Dieser machte der Dame gegenüber eindeutige Äußerungen und fasste ihr dabei ans Gesäß. Die 45-Jährige forderte den Mann auf, dass er dies unterlassen soll, daraufhin entfernte sich der Täter. Von zu Hause aus verständigte die 45-Jährige schließlich die Polizei. Eine eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten verlief negativ. Dieser wird wie folgt beschrieben: ca. 25 Jahre, von schlanker Statur, südländisches Aussehen, schwarze kurze Haare, Drei-Tage-Bart, bekleidet war der Mann mit einer dunklen Jacke und Jeans. Sachdienliche Hinweise zum Vorfall bzw. auf den Täter nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen.

2.000 Euro Schaden bei Unfallflucht

LANDSHUT. Am Montag, zwischen 18.30 und 18.40 Uhr, ereignete sich in der Veldener Straße 98 eine Unfallflucht. Ein Unbekannter stieß vermutlich beim Ausparken gegen das linke Heck eines braunen Mitsubishi. Der entstandene Sachschaden wird mit rund 2.000 Euro beziffert. Am geschädigten Fahrzeug befand sich roter Fremdlack. Zu einem weiteren Vorfall kam es am Montag, gg. 12.30 Uhr, in der Rupprechtstraße 23. Dort war auf dem Rad-/Fußgängerweg ein 58-jähriger Radfahrer aus Landshut unterwegs. Auf Höhe der Hausnummer 23 befanden sich drei Fußgänger. Als der Radfahrer an diesen vorbeifahren wollte, streckte einer den Arm aus, so dass der Radfahrer gegen einen geparkten Pkw fiel und anschließend zu Boden stürzte. Der 58-Jährige erlitt dadurch leichte Verletzungen. Die drei Fußgänger verließen den Ereignisort, ohne sich um den Radfahrer zu kümmern. Einer davon wird wie folgt beschrieben: ca. 25 Jahre, 170 cm groß, bekleidet mit grauer Kapuzenjacke und schwarzer Wollmütze. Hinweise in beiden Fällen nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 0871 9252-0 entgegen.

Person nach Betriebsunfall schwer verletzt

LANDSHUT. Am Dienstag, gegen 09.15 Uhr, ereignete sich in einer Baustelle in der Inneren Münchener Str. 20 ein Betriebs- bzw. Arbeitsunfall, bei dem ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Deggendorf schwer verletzt wurde.

Der Mann entfernte von einem Dachbalken morsche OSB-Platten. Dabei kam er ins Rutschen und stürzte fast vier Meter tief auf den darunterliegenden Betonboden. Der 52-jährige Arbeiter erlitt schwerste Verletzungen und musste von der Freiweilligen Feuerwehr Landshut mittels Drehleiter aus dem obersten Stockwerk geborgen werden.

Landkreisgebiet Landshut

Unbekannter entzündete Holzbalken beim Bahngleis

ALTDORF, LKR. LANDSHUT. Am Montag, gg. 22.10 Uhr, wurde die Polizei an die Bahn 15 gerufen. In unmittelbarer Nähe der Bahngleise befanden sich mehrere Holzbalken. Ein Unbekannter entzündete diese unter Zuhilfenahme einer unbekannten Substanz. Das Feuer musste durch die Freiwillige Feuerwehr Altdorf gelöscht werden, die Gleise wurden nicht beschädigt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen.

Fahrzeuge beschädigt

KUMHAUSEN, LKR. LANDSHUT. In der Zeit von Sonntag, 16.00 Uhr bis Montag, 12.00 Uhr, beschädigten Unbekannte in der Birkenstraße einen grauen Skoda und einen grauen VW Golf. In einem Fall wurde mit dem Fuß gegen das Heck des Pkws getreten, im anderen Fall, bei gleicher Vorgehensweise, die hintere linke Seitentür sowie der Außenspiegel beschädigt. Die Polizei beziffert die Schadenshöhe auf rund 800 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Dienststelle in Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen.

 

Randale in Asylbewerberunterkunft Waldkraiburg

Aiwanger: Staatsregierung muss jetzt Taten folgen lassen 

München. Nach den massiven Ausschreitungen am Mittwoch in der Asylbewerberunterkunft in Waldkraiburg fordert der Vorsitzende der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Hubert Aiwanger, schnelle Staatsregierung muss jetzt Taten folgen lassen 

„Wer offenbar wegen gesperrter Kühlschränke einen stundenlangen Aufstand begeht, seine Unterkunft verwüstet, Möbel aus dem Fenster wirft, so dass es Hundertschaften von Polizei und Feuerwehr erfordert, ist eine Dauergefahr für die Innere Sicherheit und muss das Land verlassen. Söder und die CSU hatten in ihrem Asylpapier angekündigt, ‚wer in Unterkünften randaliert, hat sein Gastrecht verwirkt‘. Waldkraiburg ist der Lackmustest für die Glaubwürdigkeit der CSU-Asylpolitik. Wenn hier nicht zeitnah Konsequenzen – bis hin zu Freiheitsentzug und Beendigung des Aufenthaltsrechts – erfolgen, verspielt der Staat jede Glaubwürdigkeit.“

Polizistin nach Auseinandersetzung in Asylbewerberunterkunft ins Gesicht gespuckt

 

Am Mittwoch wurde die Polizei gegen 11.00 Uhr zur Asylbewerberunterkunft in die Altdorfer Straße gerufen. Ein 23-jähriger Iraker, der eigentlich in der Unterkunft in der Niedermayerstraße untergebracht ist, hielt sich trotz wiederholtem Hausverbot widerrechtlich in der Unterkunft in der Altdorfer Straße auf. Er befolgte einen Platzverweis nicht und weigerte sich zu gehen. Als zwei Polizeibeamte versuchten, den Mann nach draußen zu begleiten, wollte er in die Hand einer Polizistin beißen. Dies konnte gerade noch verhindert werden, nicht jedoch der Umstand, dass der 32-jährige im weiteren Verlauf der Polizistin ins Gesicht spuckte. Da sich der Mann weiterhin sehr aggressiv verhielt, wurden ihm Handschellen angelegt. Zunächst verbrachten ihn die Beamten zur Polizeidienststelle. Aufgrund seines Zustands erfolgte die Einweisung in ein Bezirkskrankenhaus. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. 008091

Stadt- und Landkreis LANDSHUT. Am Donnerstag in der Zeit von 10.00 bis 13.30 Uhr überprüfte die Landshuter Polizei mit Unterstützungskräften insgesamt sechs Unterkünfte für Asylbewerber sowohl im Stadtgebiet als auch im Landkreis. Bei den jeweiligen Begehungen waren auch Vertreter der verantwortlichen Betreiber vor Ort. Neben einigen Identitätsfeststellungen von Bewohnern kontrollierten die Beamten vorgefundene Fahrräder und richteten weiterhin ihr Augenmerk auf den Besitz von Betäubungsmitteln. So konnte in einer Unterkunft im Landkreis bei einem 23jährigen Syrer eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Ansonsten verlief die Kontrollaktion ohne besondere Vorkommnisse.

Pressebericht Mittwoch, 09. November 2016
Stadtgebiet Landshut

Durchsuchungsaktion der Polizei in einer Landshuter Asylbewerberunterkunft
LANDSHUT. Am Mittwoch gegen 13 Uhr startete die Landshuter Polizei mit Unterstützungskräften des Einsatzzuges und Polizeidiensthundeführern in der Asylbewerberunterkunft in der Niedermayerstraße eine erneute Durchsuchungsaktion mit Schwerpunkt Rauschgift. Wie bei den bereits vorangegangenen Durchsuchungsaktionen waren weitere Ermittlungsverfahren wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz in und um die Unterkunft herum Auslöser für die großangelegte Maßnahme. Diese konkreten Erkenntnisse begründeten die Annahme, dass Asylbewerber aus der Wohnanlage Betäubungsmittel zum einen selbst konsumieren und zum anderen auch verkaufen. Einzelne Kontrollen im Umfeld durch zivile und uniformierte Polizeibeamte bestärkten diesen Verdacht: Beispielsweise erst wieder am 17. Oktober gegen 22.30 Uhr, als ein 18-jähriger Heranwachsender beim Verlassen der Asylbewerberunterkunft kontrolliert worden war. Bei dem jungen Mann wurde Haschisch sichergestellt, welches er kurz zuvor in der Asylbewerberunterkunft erworben hatte. Erst am vergangenen Wochenende wurden nach einer großangelegten Aktion in Landshut sieben Verdächtige wegen fortgesetzten Handels mit Betäubungsmitteln inhaftiert. Die Polizei geht zwar davon aus, dass sich deshalb die Situation in und um die Asylbewerberunterkunft zumindest mittelfristig etwas beruhigen dürfte. Die heutige Durchsuchungsaktion wurde in erster Linie aus präventiven Gründen sowie zur Erlangung weiterer Szeneerkenntnisse durchgeführt. Die Maßnahme wurde um 15.00 Uhr beendet, illegale Betäubungsmittel konnten nicht aufgefunden werden.

Pressebericht Mittwoch, 05. Oktober 2016

 

Stadtgebiet Landshut

 

Durchsuchungsaktion der Polizei in einer Landshuter Asylbewerberunterkunft

LANDSHUT. Am Mittwoch gegen 10 Uhr startete die Landshuter Polizei mit Unterstützungskräften des Einsatzzuges und drei Hundeführern in der Asylbewerberunterkunft in der Niedermayerstraße eine Durchsuchungsaktion mit Schwerpunkt Rauschgift. Mehrere Ermittlungsverfahren wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz in und um die Unterkunft herum waren Auslöser für die großangelegte Maßnahme. Diese konkreten Erkenntnisse begründeten die Annahme, dass Asylbewerber aus der Wohnanlage Betäubungsmittel aller Art, sogar an minderjährige Personen weitergeben bzw. verkaufen. Einzelne Kontrollen im Umfeld durch zivile und uniformierte Polizeibeamte und die daraus resultierenden Ergebnisse bestärkten den Verdacht: So am 15.09., gegen 22 Uhr, in der Ritter-von-Schoch-Straße. Bei der Durchsuchung einer 36-jährigen Frau aus Landshut fanden Polizisten in deren Handtasche eine Haschischplatte. Diese hatte sie kurze Zeit vorher in der Unterkunft gekauft. Gut eine Stunde später verließen eine 17jährige Landshuterin und ihre 23jährige Begleiterin das Gebäude in der Niedermayerstraße und wurden im Anschluss von einer Polizeistreife überprüft. Beide gaben zu, in der Unterkunft einen Joint geraucht zu haben, die 23jährige deponierte im Geldbeutel zudem eine geringe Menge Haschisch. Die polizeiliche Durchsuchungsaktion war gegen 11.30 Uhr beendet, Rauschgift konnte jedoch nicht aufgefunden werden.     

 

 

Geringe Menge Bargeld bei Firmeneinbruch erbeutet

LANDSHUT. In der Zeit von Montag, 11.00 Uhr bis Dienstag, 05.30 Uhr, verschaffte sich ein Unbekannter über die Eingangstür zu einem Firmengebäude in der Maybachstraße 7 gewaltsam Zugang ins Gebäude. Dort durchsuchte er mehrere Schubläden und entwendete einen geringen Bargeldbetrag. Der Sachschaden fiel mit rund 800 Euro weitaus höher aus. Sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen. 031748

 

Außenspiegel von Fahrzeug beschädigt

LANDSHUT. In der Zeit von Samstag, 16.00 Uhr bis Dienstag, 06.30 Uhr, schlug ein Unbekannter in der Stethaimerstraße 9 gegen den linken Außenspiegel eines gelben Mercedes. Der Schaden beträgt rund 200 Euro. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise unter Tel. 9252-0. 031725

 

Einbrecher kam über die Terrassentür

LANDSHUT. Am Dienstag, zwischen 08.00 und 12.15 Uhr, durchschlug ein Unbekannter die Glasfüllung einer Terrassentür eines Einfamilienhauses im Lannerweg und gelangte so in die Räumlichkeiten. Das Haus wurde komplett durchsucht, Schränke und Schubläden geöffnet und Schmuck sowie Bargeld im geringen vierstelligen Eurobereich gestohlen. Sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen. 031837

 

 

Landkreisgebiet Landshut

 

Schmuck und Bargeld bei Einbruch entwendet

ALTDORF, LKR. LANDSHUT. Am Dienstag, zwischen 16.00 und 17.00 Uhr, drang ein Unbekannter in der Pinienstraße gewaltsam über die Terrassentür in ein Einfamilienhaus ein. Der Einbrecher erbeutete Schmuck, Münzen und Bargeld im geringen vierstelligen Eurobereich. Den Schaden an der Terrassentür beziffert die Polizei mit rund 500 Euro. Hinweise erbeten an die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0. 031858

 

Baucontainer aufgehebelt

ERGOLDING, LKR. LANDSHUT. In der Nacht auf Dienstag hatte es ein Unbekannter in der Festplatzstraße 13 auf einen Baucontainer abgesehen. Nachdem dieser aufgehebelt wurde, entwendete der Dieb Werkzeug im Gegenwert von rund 250 Euro. Durch den Aufbruch entstand ein Sachschaden von rund 100 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen. 031792

 

Hotelgäste stehlen Tageseinnahmen

ECHING, LKR. LANDSHUT. Am Dienstag, gg. 20.30 Uhr, kamen zwei bislang unbekannte Männer an die Rezeption eines Hotels im Strogenweg. Nachdem das dortige Personal in ein Gespräch verwickelt wurde, gelang es einem der beiden Männer, die Geldbörse mit den Tageseinnahmen zu entwenden. Nach der Tat flüchten die Unbekannten mit einem grünen oder blauen Nissan Micra. Laut Zeugenangaben waren an dem Fahrzeug entweder polnische Kennzeichen oder rote Ausfuhrkennzeichen angebracht. Hinweise zu dem Diebstahl nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen. 031871

 

 

 

 

-hjl-