Home Allgemein Junge Liste über mögliche MVV-Erweiterung: „Entscheidungsbefugnisse müssen in Landshut bleiben“

Junge Liste über mögliche MVV-Erweiterung: „Entscheidungsbefugnisse müssen in Landshut bleiben“

Das Foto zeigt von links nach rechts: Christoph Dusl, Inhaber Dominic Amberger, Sebastian Kraft, Verena Sladek, Geschäftsführer Johann Amberger, Kreisrätin Elisabeth Fuß, Kreirat Martin Giftthaler, Kreisrat Maximilian Ganslmeier.

Pressemitteilung

Was bringt eine Erweiterung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV) bis in die Stadt und den Landkreis Landshut? Was bedeutet dies für die lokalen, mittelständischen Busunternehmen? Diese Fragen diskutierte die Junge Liste im Kreistag knapp vier Stunden mit den Busunternehmern Dominic und Hans Amberger von der Firma bustours Amberger aus Rottenburg an der Laaber. „Unsere mittelständischen Unternehmen sind das wirtschaftliche Rückgrat der Region und sollen auch bei einer möglichen Erweiterung des MVV auf Stadt und Landkreis weiter die wichtige Dienstleistung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) erbringen“, resümierte Martin Giftthaler, der  Verbandsrat der Jungen Liste im Zweckverband Landshuter Verkehrsverbund (LAVV) ist. „Wir sind offen für Innovationen und Weiterentwicklungen“, ergänzte Kreisrat Maximilian Ganslmeier aus Hohenthann, „aber die Entscheidungshoheit über Fahrplangestaltungen und Linienführungen muss in der Region bleiben. Denn die vor Ort tätigen Busunternehmer in Zusammenarbeit mit Stadt, Landkreis und Kommunen wissen am besten, welche Anforderungen unsere Region braucht.“

Geschäftsführer Johann Amberger und Inhaber Dominic Amberger erklärten fachkundig die komplexe Materie der Verkehrspolitik und der Tarifgestaltung. Der LAVV mit der Tarifgemeinschaft sei ein großer Gewinn für die Region, da die Bürgerinnen und Bürger mit einem Ticket durch den Landkreis fahren können. Derzeit läuft eine Studie, an der auch Stadt und Landkreis Landshut teilnehmen, ob der MVV um insgesamt zehn Landkreise und kreisfreie Städte erweitert werden soll. „Wir erhoffen uns von dieser Studie klare Erkenntnisse, welche Vorteile und welche Nachteile eine MVV-Erweiterung auf unsere Region bringen soll“, so Fraktionsvorsitzende Elisabeth Fuß. „Auf dieser Grundlage können wir dann im Kreistag eine Entscheidung treffen. Eine Vollintegration des gesamten Bus- und Schienenverkehrs von Stadt und Landkreis in den MVV ist nur bei einer tatsächlichen erheblichen Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehrs in unserer Region sinnvoll. Zusammen mit den heimischen Busunternehmen, die derzeit die Linien im LAVV bedienen, können wir das am besten gestalten.“

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: www.junge-liste-landshut.de

Junge Liste auf Facebook: https://www.facebook.com/jungelistelandkreislandshut/

Junge Liste auf Instagram: https://www.instagram.com/junge.liste.landshut/

Kontakt:

Elisabeth Fuß, Fraktionsvorsitzende Junge Liste

mailto: e.fuss@junge-liste-landshut.de

Foto: Junge Liste Landshut