Home Gesundheit & Medizin 700 Euro für schwerkranke Patienten – Gehe Pharma Handel GmbH spendet an...

700 Euro für schwerkranke Patienten – Gehe Pharma Handel GmbH spendet an Förderverein für Palliativmedizin Landshut e. V.

Tobias Hirschnagl (1.v.l.) und Karlheinz Adler (3.v.l.) übergaben eine Spende in Höhe von 700 Euro an Chefarzt PD Dr. Bruno Neu, Oberarzt Wolfgang Sandtner und Stationsleitung Susanne Haberl (v.r.n.l.).
Foto: Maria Klaus / LAKUMED Kliniken

Landkreis Landshut. Am Dienstagnachmittag überreichten Tobias Hirschnagl und Karlheinz Adler, Betriebsratsvorsitzender und Schwerbehindertenvertreter der Gehe Pharma Handel GmbH mit Niederlassung in Landshut, eine Spende in Höhe von 700 Euro an Chefarzt PD Dr. Bruno Neu, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins für Palliativmedizin Landshut e. V., sowie Oberarzt Wolfgang Sandtner und Stationsleitung Susanne Haberl.

„In den vergangenen Wochen haben wir Kuchen, Plätzchen und Kinderpunsch in der Mitarbeiter-Kantine gegen eine freiwillige Spende verteilt. Der dadurch gesammelte Geldbetrag wurde durch weitere Spenden von Mitarbeitern auf eine Gesamtsumme von 700 Euro aufgerundet“, sagte Hirschnagl. „Wir danken allen Mitarbeitern für die große Spendenbereitschaft, denn nur so konnten wir diese stolze Summe erreichen“, so Adler.
Wunsch der Belegschaft war es, dass die Spende Menschen in der Region zugutekommt, die bedingt durch ihre Lebenslage die finanzielle Unterstützung gut brauchen können. Aufgrund positiver Erfahrungen von Mitarbeitern mit der Palliativstation am Krankenhaus Landshut-Achdorf fiel schließlich die Entscheidung, den Geldbetrag an den Förderverein für Palliativmedizin Landshut e. V. zu spenden.

Chefarzt PD Dr. Neu dankte für die großzügige Spende und versicherte, dass jeder Cent den Patienten der Palliativstation zugutekommen wird. „Mit Ihrer Unterstützung können wir Therapien wie Kunst-, Musik- oder Atemtherapien, Klangschalenbehandlungen und kleine Wünsche wie spezielle Lieblingsspeisen erfüllen“, erklärte Sandtner. „Auch die Brückenpflege ist auf Spendengelder angewiesen: Sie organisiert und begleitet nach einem Aufenthalt auf der Palliativstation gemeinsam mit dem Sozialdienst des Krankenhauses Landshut-Achdorf eine Rückkehr der Patienten nach Hause, ins Heim oder in das Hospiz Vilsbiburg und ist damit eine große Unterstützung für die Angehörigen“, so Haberl. Ziel sei es, die Lebensqualität durch eine gut vorbereitete Entlassung aus dem Krankenhaus zu verbessern und den Verbleib in der häuslichen Umgebung auch bis zuletzt zu ermöglichen.
Aktuelle Informationen finden Sie auch unter www.LAKUMED.de<http://www.LAKUMED.de>.